Schelte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schelte · Nominativ Plural: Schelten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungSchel-te (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Schelte‹ als Letztglied: ↗Medienschelte
eWDG, 1974

Bedeutung

gehoben durch laute Worte geäußerter harter Tadel, Verweis
Beispiele:
Schelte bekommen
es gibt Schelte
sich vor den Schlägen und Schelten fürchten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schelten · Schelte · unbescholten
schelten Vb. ‘(be)schimpfen, ausschimpfen, tadeln, Vorwürfe machen’, ahd. skeltan (8. Jh.), mhd. schelten, schelden ‘schmähen, tadeln, beschimpfen’, anfrk. skeldan, mnd. schelden, mnl. scelden, nl. schelden, afries. skelda (westgerm. *skeldan). Herkunft ungewiß. Vielleicht anzuschließen an eine Dentalerweiterung von ie. *skel- (s. ↗Schall und ↗Schelle), das als eine s-Variante der Wurzel ie. *kel(ə)- ‘rufen, schreien, lärmen, klingen’ (s. ↗hell) angesehen werden kann. Schelte f. ‘laut geäußerter Tadel, Rüge’, ahd. skelta (9. Jh.), mhd. schelte ‘Schmähung, Tadel’. unbescholten Part.adj. ‘frei von öffentlich entehrendem Tadel’, mhd. unbescholten, verneintes Part. Prät. zu mhd. beschelten ‘durch Tadel oder Schmähung herabsetzen, verkleinern, rügen’, ahd. biskeltan (9. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Abkanzelung · ↗Belehrung · ↗Ermahnung · ↗Lehre · ↗Lektion · ↗Maßregelung · ↗Moralpredigt · ↗Rüffel · Schelte · ↗Tadel · ↗Verweis · ↗Zurechtweisung  ●  ↗Abmahnung  juristisch · Adhortation  veraltet · ↗Ordnungsruf  politisch · ↗Rüge  Hauptform · ↗Abreibung  ugs. · ↗Anpfiff  ugs. · ↗Anschiss  ugs., salopp · ↗Denkzettel  ugs. · ↗Donnerwetter  ugs. · ↗Einlauf  ugs., salopp, fig. · Opprobration  geh., veraltet, lat. · ↗Schimpfe  ugs. · ↗Standpauke  ugs. · ↗Strafpredigt  ugs. · ↗Zigarre  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adresse Anlaß Lob Medium Schiedsrichter Schimpf Spott anhören ausbleiben ausnehmen berechtigt einhandeln einstecken einstimmen eintragen ertragen erwartet hageln harsch heftig herb massiv pauschal populär reagieren richterlich scharf verbal öffentlich üblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schelte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hat schon einmal ein Unternehmen so rasch auf Ihre Schelte reagiert?
Die Welt, 24.04.2004
Rühe ließ die Schelte kalt - er war gar nicht da.
Bild, 11.10.2000
Wenn man ihre rotgeweinten Augen sähe, dann würde man sich was denken, und dann bekäme sie Schelte.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 442
Der aber ließ mit seinem Schelten immer noch nicht nach, drohte schließlich mit polizeilicher Untersuchung.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Es empfing ihn, aus dem Innern der Wohnung, ein lautes Schelten.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 211
Zitationshilfe
„Schelte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schelte>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schelmisch
Schelmerei
Schelmenstück
Schelmenstreich
Schelmenroman
schelten
Scheltname
Scheltopusik
Scheltrede
Scheltwort