Schemen, der oder das

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schemen · Nominativ Plural: Schemen
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schemen · Nominativ Plural: Schemen
WorttrennungSche-men (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Schemen‹ als Erstglied: ↗schemenhaft  ·  mit ›Schemen‹ als Letztglied: ↗Nebelschemen
eWDG, 1974

Bedeutung

etw., das in seinen Umrissen, seiner Gestalt (wegen schlechter Sichtverhältnisse) nicht deutlich erkennbar ist, verschwommene, undeutliche Erscheinung
Beispiele:
ein blasser, grauer, vorbeihuschender Schemen
aus dem Nebel tauchten Schemen auf
Schemen glitten im Dämmerlicht vorüber
schattenhaftes Spukbild, gespenstische Erscheinung, Trugbild, Phantom
Beispiele:
[Kroysing ging davon] und verblich mit jedem Schritt mehr zum Schemen, zu einem großen Gespenst [A. ZweigErziehung232]
weil sie einen durchsichtigen Schemen (= Geist, ein Gespenst) gesehen haben wollte [I. KurzVanadis430]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schemen · schemenhaft
Schemen m. ‘Trugbild, Gespenst, Schattenwesen’, ahd. skema (in der Glossierung für lat. larva, persona, 11. Jh.), mhd. schem(e) m. ‘Schatten(bild), verlarvte, maskierte Erscheinung’, mnd. schēme, mnl. scēme ‘Schatten, Schein, Lichtglanz’, asächs. skimo ‘Schatten’, anord. skimi ‘Glanz, Licht’, schwed. (mundartlich) skim ‘schwacher Glanz, Nordlicht’ sind wie ablautendes ahd. skīmo (8. Jh.), mhd. schīm(e), asächs. skīmo, aengl. scīma, got. skeima ‘Glanz, Licht’ (germ. *skīman-) Bildungen mit dem Suffix ie. -men- zur Wurzel ie. *sk̑āi-, *sk̑ī- ‘gedämpft schimmern, Schatten’, zu der auch ↗scheinen (s. d.) und die dort aufgeführten außergerm. Verwandten sowie, gleichfalls mit m-Suffixen, ↗Schimmel, ↗schimmern (s. d.) gehören. Das auslautende -n entstammt den obliquen Kasus (16. Jh.), doch begegnet daneben die alte Form Scheme noch im 18. Jh. Die Bedeutung ‘schattenhaftes Trugbild, wesenlose gespenstische Erscheinung, Schattenbild eines Verstorbenen’ entwickelt sich seit dem 16. Jh., doch gilt ‘maskierte Gestalt’ noch heute im Obd. schemenhaft Adj. ‘gespenstisch, wie ein Schattenbild’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schatten · Schemen · schemenhafte Gestalt
Assoziationen
Synonymgruppe
(unheimliches o.ä.) Wesen · ↗Geist · ↗Gespenst · ↗Phantom · Schemen · ↗Spirit · ↗Spuk · ↗Spukgestalt  ●  ↗Manen  ugs., Plural
Oberbegriffe
  • Fabelwesen · Fantasiegeschöpf · Phantasiegeschöpf · übernatürliches Wesen
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Schemen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schemen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schemelbein
Schemel
Schembartlaufen
Schembart
Schemazeichnung
schemenhaft
Schen
Scheng
Schengen
Schengenraum