Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Scherzkeks

Worttrennung Scherz-keks
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, meist abwertend jmd., der etw. sagt, tut, was für andere unsinnig, albern, eine Zumutung ist

Thesaurus

Psychologie
Synonymgruppe
Harlekin · Hofnarr · Kasper · Komiker · Narr · Pausenclown · Possenreißer · Quatschmacher · Schalk · Schelm · Schäker · Schäkerer · Ulknudel  ●  Clown  engl. · Witzling  veraltend · Betriebsnudel  derb · Faxenmacher  ugs. · Scherzbold  ugs. · Scherzkeks  ugs. · Spaßkanone  ugs. · Spaßmacher  ugs. · Spaßvogel  ugs., Hauptform · Vokativus  geh., veraltet, lat. · Witzbold  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Scherzkeks‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazu muss man weder notorischer Scherzkeks sein, noch muss man sich Witze merken können. [Süddeutsche Zeitung, 06.02.2003]
Die CD spielt in einem Palast, in den kleine freche Scherzkekse eingedrungen sind. [Süddeutsche Zeitung, 23.04.1996]
Schließlich muss man sich auf den Scherzkeks Ben Johnson einen genehmigen. [Die Welt, 25.04.2003]
Die süße Studentin sucht einen großgewachsenen "Scherzkeks", mit dem sie ihre fröhliche Art teilen kann. [Bild, 22.03.2005]
Bei den hauptberuflichen Scherzkeksen liegt die Latte jetzt erheblich höher. [Der Tagesspiegel, 11.10.2001]
Zitationshilfe
„Scherzkeks“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scherzkeks>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Scherzhaftigkeit
Scherzgeschäft
Scherzgedicht
Scherzfrage
Scherzel
Scherzl
Scherzlied
Scherzname
Scherzo
Scherzrede