Schieben, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schiebens · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungSchie-ben (computergeneriert)
Grundformschieben
Wortbildung mit ›Schieben‹ als Letztglied: ↗Kegelschieben · ↗Wacheschieben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Drehen Druck Drängeln Drängen Drücken Fahrrad Schubs Schubsen Stoßen Strecke Vorderrad Zerren Ziehen helfen sanft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schieben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Räder eines ziehenden Autos drehen durch, sechs Männer helfen schwitzend beim Schieben.
Die Zeit, 03.10.2011, Nr. 40
Nach einer Stunde sei man vom Schieben so matt, dass man pausieren müsse, sagt er und guckt bekümmert.
Der Tagesspiegel, 19.09.2003
Dieses gegenseitige Schieben muß sich zum Ring schließen: alle Bewegung ist Wirbelbewegung.
Weizsäcker, C. F. von: Descartes. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 21457
Mergenthal hat ihn dann abgefangen und ihn mit Zureden und Schieben auf seinen Platz zurückgeführt.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 1, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 123
Nie darf man auf einer Haltestelle einsteigen, bevor nicht die aussteigenden Passagiere den Wagen verlassen haben, und auch dann ist jedes Drängen und Schieben unstatthaft.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 21881
Zitationshilfe
„Schieben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schieben>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schiebelehre
Schiebeklappe
Schiebekasten
Schiebefenster
Schiebefach
Schieber
Schieberad
Schieberegister
Schieberegler
Schieberei