Schiedsrichter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schiedsrichters · Nominativ Plural: Schiedsrichter
WorttrennungSchieds-rich-ter
Wortzerlegungschieds-Richter
Wortbildung mit ›Schiedsrichter‹ als Erstglied: ↗Schiedsrichterassistent · ↗Schiedsrichterauszeit · ↗Schiedsrichterball · ↗Schiedsrichterbeleidigung · ↗Schiedsrichtereinwurf · ↗Schiedsrichterentscheidung · ↗Schiedsrichtergespann · ↗Schiedsrichterkreis · ↗Schiedsrichterstuhl · ↗Schiedsrichterurteil · ↗Schiedsrichterwurf
 ·  mit ›Schiedsrichter‹ als Letztglied: ↗Oberschiedsrichter  ·  mit ›Schiedsrichter‹ als Grundform: ↗Schiri
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Jura Richter bei einem Schiedsgericht
2.
Person, die bei einem Streitfall das Urteil fällen soll
Beispiele:
gut, dass Sie kommen, wir können uns nicht einigen, seien Sie unser Schiedsrichter
Die Götter wählen keinen Esel zum Schiedsrichter [HagelstangeSpielball41]
Sport Person, die ein Spiel beaufsichtigt, Verstöße ahndet und die Entscheidungen fällt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schiedsrichter · Schiedsmann · Scheidmann · Schiedsspruch · schiedlich
Schiedsrichter m. ‘ehrenamtlicher, unparteiischer Vermittler in privaten Streitfällen, Schlichter’ (schidißrichter, 15. Jh.), heute im Sport ‘unparteiischer Beauftragter bei Wettspielen, der die Einhaltung der Regeln kontrolliert und Entscheidungen trifft’, ist wie älteres Schiedsmann m. ‘Vermittler, Schlichter’ (17. Jh.), mhd. schid(e)man (Plural schidliute), gebildet zu spätmhd. schit, schiet ‘Scheidung, richterliche oder schiedsrichterliche Entscheidung’, Verbalabstraktum zu ahd. skidōn ‘unterscheiden, einteilen, trennen’. Daneben (bis ins 18. Jh.) auch Scheidmann m. mhd. scheidman (13. Jh.), frühnhd. Scheyyd(es)man (15. Jh.), zu ahd. skeidan ‘teilen, trennen, entscheiden, beilegen’. Schiedsspruch m. ‘die einen Streit schlichtende Entscheidung’ (16. Jh.). Vom Substantiv ist ebenfalls abgeleitet schiedlich Adj. ‘friedlich, ohne Streit’, mhd. schid(e)lich ‘scheidend’, besonders ‘einen Streit entscheidend, friedfertig’. Die Wortgruppe gehört letztlich zu ↗scheiden (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schiedsrichter · Unparteiischer  ●  ↗Pfeifer  ugs. · ↗Referee  fachspr., Sportsprache · ↗Schiri  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Assistent Elfmeterpfiff Fehlentscheidung Funktionär Linienrichter Pfiff Regelverstoß Schlußpfiff Spieler Tatsachenentscheidung abbrechen abpfeifen ahnden anerkennen anpfeifen beleidigen beschimpfen bestechen bestrafen entscheiden hadern pfeifen schwedisch unterbrechen verhängen verwarnen verweigern viert zücken übersehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schiedsrichter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einen Schiedsrichter habe ich auf meinem Platz noch nie gesehen.
Die Zeit, 10.07.2006, Nr. 28
Er hielt sich selbst für den obersten Schiedsrichter in Fragen des Geschmacks.
Klein, John W.: Thomas. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 2540
Frei gewählte Personen werden dann als Schiedsrichter tätig und entscheiden nach freiem Ermessen.
o. A. [pra]: Ständiges Schiedsgericht. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]
Ich fühlte mich dem Schiedsrichter gegenüber in der stärkeren Position und nützte sie aus.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 166
Der Direktor saß wie ein Schiedsrichter da, die Handflächen aneinandergelegt.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 220
Zitationshilfe
„Schiedsrichter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schiedsrichter>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schiedsperson
Schiedsmann
Schiedsleute
Schiedskommission
Schiedsklausel
Schiedsrichterassistent
Schiedsrichterauszeit
Schiedsrichterball
Schiedsrichterbeleidigung
Schiedsrichtereinwurf