Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schieferdach, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schieferdach(e)s · Nominativ Plural: Schieferdächer
Aussprache 
Worttrennung Schie-fer-dach
Wortzerlegung Schiefer Dach
eWDG

Bedeutung

mit Platten aus Schiefer gedecktes Dach

Typische Verbindungen zu ›Schieferdach‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schieferdach‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schieferdach‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem hohen Schieferdach ist es eine harmonische Anlage im Goldenen Schnitt. [Die Zeit, 12.09.1969, Nr. 37]
Da ließ es sich die örtliche Dachdeckerinnung nicht nehmen, das Schieferdach zu spenden. [Die Zeit, 07.06.1991, Nr. 24]
Über der rechten Ecke des Schieferdaches strebt der grüne Domturm in das matte, weiche Blau des Abends. [Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 114]
Mit einigem Geschick kann es dort gelingen, ein fünfzig Jahre altes, zweistöckiges Haus mit zwei Kaminen und einem Schieferdach für 10000 Mark zu bekommen. [Die Zeit, 04.04.1969, Nr. 14]
Nicht einmal die roten Schieferdächer der Häuser und ihre grünen oder braunen Fensterläden vermögen dem Ort heute etwas Farbe zu geben. [Die Zeit, 15.04.1988, Nr. 16]
Zitationshilfe
„Schieferdach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schieferdach>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schieferbruch
Schieferblock
Schieferbergwerk
Schieferbergbau
Schieferberg
Schieferdecker
Schiefergas
Schiefergasförderung
Schiefergebirge
Schiefergriffel