Schiffsverkehr
GrammatikSubstantiv
WorttrennungSchiffs-ver-kehr (computergeneriert)
WortzerlegungSchiffVerkehr
eWDG, 1974

Bedeutung

Verkehr zu Schiff, Schifffahrt
Beispiel:
auf dem Kanal, Fluss ist lebhafter Schiffsverkehr zu beobachten
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ebbe Erliegen Fahrrinne Festland Fischerei Gefährdung Häfen Meerenge Mittelmeer Nord-Ostsee-Kanal Ostsee Schleuse Seehäfen Trunkenheit Umleitung Unterbrechung Wasserstraße beeinträchtigt behindert freigegeben ganzjährigen gesperrt lahmgelegt reger ruht ungehinderten unterbrochen wiederaufgenommen Überwachung überwacht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schiffsverkehr‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Ausbau sei angesichts der absehbaren Entwicklung des Schiffsverkehrs unangemessen.
Der Tagesspiegel, 17.01.2004
Solange sie das macht, ist ein Schiffsverkehr an sich unmöglich.
o. A.: Einhundertzweiundfünfzigster Tag. Dienstag, 11. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23707
Zur Zeit besteht zwischen den beiden Orten nur ein Schiffsverkehr.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 02.02.1903
Wahrscheinlich hat sich hier schon frühzeitig an oder auf dem Strom ein Zeichen für den Schiffsverkehr befunden.
Lemme, Hermann: Elbfahrt Dresden-Schmilka, Leipzig: VEB F.A. Brockhaus Verlag 1961, S. 46
Infolge des niedrigen Wasserstandes muß der Schiffsverkehr auf der Elbe eingestellt werden.
o. A.: 1935. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 21684
Zitationshilfe
„Schiffsverkehr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schiffsverkehr>, abgerufen am 22.01.2018.

Weitere Informationen …