Schindeldach, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchin-del-dach (computergeneriert)
WortzerlegungSchindelDach
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
der Holzschuppen hat ein Schindeldach

Typische Verbindungen
computergeneriert

grau rot

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schindeldach‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schindeldächer müssen alle acht bis zehn Jahre neu gedeckt werden.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.1994
Aus dämmerigen Flurwölbungen drangen sie, über graue Schindeldächer und schwarzbraune Ziegelfirste kamen sie geflogen und waren am fühlbarsten bei Nacht.
Wildgans, Anton: Musik der Kindheit, Ein Heimatbuch aus Wien. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 2763
Er ergriff zunächst die Dampfmühle Wilhelm und setzte dann auch die Schindeldächer der angrenzenden neun Häuser in Brand.
Münchner Neueste Nachrichten, 06.06.1926
Eine Scheune voll Getreide geriet in Brand, der Sturm trug die brennenden Strohbündel über die Schindeldächer.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 107
Wir stehen in einem weitläufigen Garten, im Hintergrund unter hohen Bäumen das weiße, lang gestreckte Holzhaus mit dem Schindeldach.
Die Zeit, 19.10.2008, Nr. 43
Zitationshilfe
„Schindeldach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schindeldach>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schindelbedachung
Schindel
Schindanger
Schinakel
Schimütze
Schindeldeckung
schindelgedeckt
schindeln
schinden
Schinder