Schlachtmesser, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Nebenform landschaftlich Schlachtemesser · Substantiv (Neutrum)
WorttrennungSchlacht-mes-ser ● Schlach-te-mes-ser
WortzerlegungschlachtenMesser
eWDG, 1976

Bedeutung

Messer zum Schlachten

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als sich seine zweite Frau scheiden lassen wollte, erstach er sie mit einem Schlachtmesser.
Bild, 29.01.1998
Aber die ländliche Tierliebe mit dem Blick auf das Schlachtmesser schätze ich nicht sehr.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1938. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1938], S. 72
Hümpel denunziert ihre Figuren nicht, sie stellt sie bloß, aber sie liebt sie dabei; ihr Spott ist zärtlich, nicht zynisch; trotzdem bleiben die Schlachtmesser scharf.
Die Zeit, 10.12.2003, Nr. 50
Es gibt einen Bolschewismus, der radikal - ich möchte sagen - mit dem Messer, mit dem Schlachtmesser, mit dem Chefmesser arbeitet, so wie es in Russland geschah.
o. A.: Kundgebung im Berliner Sportpalast mit Gauleiter Streicher und dem italienischen Minister Farinacci zur Judenfrage, 15.01.1939
Der Chauffeur zieht die Schublade am Küchentisch auf und nimmt das lange Schlachtmesser heraus, nimmt den Schleifstein und beginnt das Messer zu wetzen.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 140
Zitationshilfe
„Schlachtmesser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlachtmesser>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlachtefest
Schlachtblock
schlachtbar
Schlachtbank
Schlachta
schlachten
Schlachtenbild
Schlachtenbummler
Schlachtengott
Schlachtenlärm