Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlachtopfer, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schlachtopfers · Nominativ Plural: Schlachtopfer
Aussprache 
Worttrennung Schlacht-op-fer
Wortzerlegung schlachten Opfer
eWDG

Bedeutung

historisch Lebewesen, besonders ein Tier, das als kultische Opfergabe getötet worden ist
Beispiel:
Ich meine das Schlachtopfer, das hingeopferte Blut und Leben eines Rindes, eines Widders [ Hofmannsth.ProsaII 103]
übertragen
Beispiel:
abwertendWelche Mutter und welcher Vater will noch einmal für die Kriegstreiber Kinder als Schlachtopfer hingeben? [ Tageszeitung1954]

Verwendungsbeispiele für ›Schlachtopfer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schneller könnte man, glaube ich, den ganzen Sand zählen als die Schlachtopfer dieses Kaisers. [Rubin, Berthold: Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 15078]
Wer die Verbraucher sicher schützen will, darf sie nicht nur mit Schlachtopfern beruhigen. [Die Zeit, 14.03.1997, Nr. 12]
Die orgiastischen Tänze, die religiöse Trance, die Schlachtopfer werden lieber weggelassen. [Die Zeit, 07.09.1990, Nr. 37]
Die Jungs haben gemerkt, das für sie mehr möglich ist, als nur Schlachtopfer zu sein. [Die Welt, 08.06.1999]
Als der Menschenfresser ihn mit einem Stich in den Hals tötete, soll das Schlachtopfer bereits bewusstlos gewesen sein. [Bild, 16.12.2002]
Zitationshilfe
„Schlachtopfer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlachtopfer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlachtmesser
Schlachtlinie
Schlachtkreuzer
Schlachthof
Schlachthaus
Schlachtordnung
Schlachtpaket
Schlachtplan
Schlachtplatte
Schlachtreife