Schlafgemach, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungSchlaf-ge-mach (computergeneriert)
WortzerlegungschlafenGemach
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben, veraltet Schlafzimmer

Thesaurus

Synonymgruppe
Schlafkammer · ↗Schlafraum · ↗Schlafstube · ↗Schlafzimmer  ●  Schlafgemach  veraltend
Assoziationen
  • Nachtschrank · ↗Nachttisch · Nachttischchen  ●  ↗Nachtkästchen  österr., bair. · Nachtkastl  ugs., österr., bair.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bad Königin Wohnzimmer betreten ehelich eindringen königlich schleichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlafgemach‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber er hatte sich schon so zerstreut zurückgezogen und war kopfschüttelnd in sein sogenanntes Schlafgemach enteilt.
Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 17000
Warum im antiken Schlafgemach die Wände grün sind und warum der Tempel der Diana geweiht war, wissen wohl nur die Götter.
C't, 2000, Nr. 21
In der Suite verbindet eine zehn Meter hohe Wendeltreppe den Salon mit dem Schlafgemach unter dem Dach.
Bild, 11.09.1998
Die Größe der Wohnzimmer geht meist auf Kosten des Schlafgemachs.
Schwenk, Hans: Gesünder wohnen, München: König Verlag 1972, S. 52
Ahnungslos hatte sie eben das Schlafgemach des Herabstoßenden Adlers betreten.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 193
Zitationshilfe
„Schlafgemach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafgemach>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlafgelegenheit
Schlafgast
Schlafgänger
Schlaffrisur
Schlafforschung
Schlafgenosse
Schlafgewand
Schlafgewohnheit
Schlafhaube
Schlafhaus