Schlafkammer, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchlaf-kam-mer (computergeneriert)
WortzerlegungschlafenKammer
eWDG, 1976

Bedeutung

Kammer zum Schlafen

Thesaurus

Synonymgruppe
Schlafkammer · ↗Schlafraum · ↗Schlafstube · ↗Schlafzimmer  ●  ↗Schlafgemach  veraltend
Assoziationen
  • Nachtschrank · ↗Nachttisch · Nachttischchen  ●  ↗Nachtkästchen  österr., bair. · Nachtkastl  ugs., österr., bair.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dach Fenster

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlafkammer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Luft in der Schlafkammer steht, und man wundert sich, dass man nicht erstickt ist.
Süddeutsche Zeitung, 02.11.2004
Sie ging auf einmal liederlich wie der Wecker in meiner Schlafkammer.
Strittmatter, Erwin: Pony Pedro, Berlin: Kinderbuchverl. 1959, S. 82
Die Mädchen haben dann eine eigene Schlafkammer im mütterlichen Gehöft.
Die Zeit, 05.10.1998, Nr. 40
Herausfordernd in Furcht trat die Magd am Morgen in die Schlafkammer.
Betzner, Anton: Der Kohlhöfer. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 170
Und er zog sie zur Schlafkammer hin, zum Bett mit den milchweißen Decken aus seidigem Kaninchenhaar.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 632
Zitationshilfe
„Schlafkammer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafkammer>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlafkabinett
Schlafkabine
Schlafittchen
Schlafhaus
Schlafhaube
Schlafklinik
Schlafkoje
Schlafkrankheit
Schlafkur
Schlaflage