Schlafmittel, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchlaf-mit-tel (computergeneriert)
WortzerlegungschlafenMittel
Wortbildung mit ›Schlafmittel‹ als Erstglied: ↗Schlafmittelmissbrauch · ↗Schlafmittelsucht · ↗Schlafmittelvergiftung · ↗schlafmittelsüchtig
eWDG, 1976

Bedeutung

Medikament, das Schlaf hervorruft
Beispiel:
ein Schlafmittel nehmen

Thesaurus

Synonymgruppe
Einschlafmittel · Schlafmittel · ↗Schlafpille · ↗Schlaftablette  ●  ↗Hypnotikum  fachspr.
Oberbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkohol Antidepressiva Beruhigungsmittel Dosis Einnahme Essen Getränke Hormone Kaffee Medikamente Narkosepräparat Opiaten Psychopharmaka Schmerzmittel Tee Wirkstoff betäubt eingeflößt eingenommen gemischt geschüttet gespritzt gängigen rezeptfreien schluckt verabreicht verbotene verschrieben wirkenden Überdosis

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlafmittel‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Fernsehen ist das einzige Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird.
Der Tagesspiegel, 04.05.2001
Sie betäubte alte Frauen mit einem Schlafmittel, raubte sie aus.
Bild, 23.01.1999
Es ist äußerst gefährlich, sie Kindern als Schlafmittel zu geben.
o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 207
Worte der Sehnsucht, Schlafmittel, zu denen wir a priori gelangt sind.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 22945
Die erschütterndste Schädigung dieser Art ist durch ein als harmlos geltendes Schlafmittel verursacht worden.
Lenz, F.: Vererbungslehre. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 44471
Zitationshilfe
„Schlafmittel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafmittel>, abgerufen am 24.02.2018.

Weitere Informationen …