Schlafraum, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSchlaf-raum
WortzerlegungschlafenRaum
eWDG, 1976

Bedeutung

siehe auch Schlafzimmer (Lesart 1)
Beispiel:
die Wohnung hat zwei Schlafräume

Thesaurus

Synonymgruppe
Schlafkammer · Schlafraum · ↗Schlafstube · ↗Schlafzimmer  ●  ↗Schlafgemach  veraltend
Assoziationen
  • Nachtschrank · ↗Nachttisch · Nachttischchen  ●  ↗Nachtkästchen  österr., bair. · Nachtkastl  ugs., österr., bair.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bad Badezimmer Bett Bibliothek Diele Dusche Eßzimmer Flur Garage Kamin Kinderzimmer Küche Nachbar Obergeschoß Qualm Stall Terrasse Toilette Tür Wohnraum Wohnzimmer Zimmer abgetrennt ausstatten getrennt renoviert separat unterbringen winzig übernachten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlafraum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem sind mehrere Schlafräume mit Bädern sowie ein großer Patio vorhanden.
Die Welt, 27.05.2000
In welchem Stock befanden sich die Schlafräume für die Männer?
Süddeutsche Zeitung, 18.10.1997
Trotz der Abteilung ist der verbleibende Schlafraum noch ausreichend groß.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 17
Dieses "Hüten“ geht besser in einem ausreichend großen Schlafraum vor sich.
Schwenk, Hans: Gesünder wohnen, München: König Verlag 1972, S. 53
Die Schlafräume seien sehr gut gelüftet, das Bett leicht, aber warm.
o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 87
Zitationshilfe
„Schlafraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafraum>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlafratte
Schlafpuppe
Schlafpulver
Schlafplatz
Schlafpille
Schlafrhythmus
schläfrig
Schläfrigkeit
Schlafrock
schlafrot