Schlafstadium, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungSchlaf-sta-di-um
WortzerlegungschlafenStadium
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

fachsprachlich in bestimmter Weise (z. B. durch eine bestimmte Tiefe, durch das Stattfinden bzw. Nichtstattfinden von Träumen o. Ä.) gekennzeichnetes Stadium des Schlafes

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den tiefen Schlafstadien wird die aufgelaufene Schuld schneller abgetragen.
Die Zeit, 10.03.2004, Nr. 11
Die Schlafstadien reagieren nach Beendigung des Entzugs in verschiedener Weise.
Lund, Reimer: Schlaf. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 18789
In den ersten Schlafstadien, zwischen leichtem Schlummer und Tiefschlaf, schlägt das Herz ziemlich regelmäßig.
Süddeutsche Zeitung, 19.09.2000
Zitationshilfe
„Schlafstadium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafstadium>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlafsofa
Schlafsack
Schlafsaal
schlafrot
Schlafrock
Schlafstadt
Schlafstatt
Schlafstätte
Schlafstelle
Schlafstellung