Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlaftrunkenheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Schlaf-trun-ken-heit
Wortzerlegung schlaftrunken -heit
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von schlaftrunken

Verwendungsbeispiele für ›Schlaftrunkenheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne ein Zeichen von Schlaftrunkenheit blickte er in die Kamera. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 98]
Und in der Welt der neuen militärischen Doktrinen tapsen sie nun in wehleidiger Schlaftrunkenheit umher. [Die Zeit, 03.08.1962, Nr. 31]
Schlaftrunkenheit kann die geistigen Fähigkeiten stärker beeinflussen als ein Alkoholrausch. [Die Zeit, 12.01.2006, Nr. 03]
Bei Einschlafstörungen ist der Übergang in den Schlaf, bei Aufwachstörungen (Schlaftrunkenheit) der in die Wachheit erschwert, bei Hypersomnie schläft man zu viel. [Der Tagesspiegel, 11.01.2005]
Zitationshilfe
„Schlaftrunkenheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlaftrunkenheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlaftrunk
Schlaftrank
Schlaftier
Schlaftiefe
Schlaftherapie
Schlafverhalten
Schlafwagen
Schlafwagenabteil
Schlafwagenbus
Schlafwagenfußball