Schlafwagen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSchlaf-wa-gen (computergeneriert)
WortzerlegungschlafenWagen
Wortbildung mit ›Schlafwagen‹ als Erstglied: ↗Schlafwagenabteil · ↗Schlafwagenbus · ↗Schlafwagenkarte · ↗Schlafwagenplatz · ↗Schlafwagenschaffner
eWDG, 1976

Bedeutung

Eisenbahnwagen mit Schlafgelegenheiten
Beispiel:
der Nachtzug nach R führt einen Schlafwagen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abteil Bett Brand Eisenbahn Fahrt Gang Kanzleramt Klasse Liegewagen Macht Nacht Nachtzug Passagier Rückfahrt Schaffner Speisewagen Zug benutzen buchen fliegend gelangen reisen rollen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlafwagen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwann findet man sich einfach damit ab, mehr Nächte im Schlafwagen als im Hotel zu verbringen.
Die Zeit, 25.04.2011, Nr. 17
Die weiche Klasse entspricht etwa unserem Schlafwagen, ist aber ziemlich teuer und schwer zu bekommen.
konkret, 1985
Man stellt sich auch bei längerer Reise nicht vor - auch nicht im Schlafwagen.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 406
Er holte Geld aus seiner großen Brieftasche, Geld für den Schlafwagen.
Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 627
In 2 Stunden 5 Minuten fährt der Schlafwagen nach Paris.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 396
Zitationshilfe
„Schlafwagen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafwagen>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlafverhalten
Schlaftrunkenheit
schlaftrunken
Schlaftrunk
Schlaftrank
Schlafwagenabteil
Schlafwagenbus
Schlafwagenkarte
Schlafwagenplatz
Schlafwagenschaffner