Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlafzimmerschrank, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schlafzimmerschrank(e)s · Nominativ Plural: Schlafzimmerschränke
Worttrennung Schlaf-zim-mer-schrank
Wortzerlegung Schlafzimmer Schrank
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

zu einem Schlafzimmer gehörender Schrank besonders für Kleider und Wäsche

Typische Verbindungen zu ›Schlafzimmerschrank‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlafzimmerschrank‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schlafzimmerschrank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie nahm es ihm weg und legte es auf den Schlafzimmerschrank. [Die Zeit, 20.01.1975, Nr. 03]
Mit einem Handtuch aus dem Schlafzimmerschrank rieb er sich ab. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 184]
Im Schlafzimmerschrank, unter dem sorgfältig zusammengelegten Bettzeug, lag das Foto. [Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 217]
In den Schlafzimmerschränken ist penibel sauber die bestickte Wäsche gestapelt. [Die Zeit, 01.03.1982, Nr. 09]
Sie hat ihn großgezogen, in ihrer Wohnung auf dem Schlafzimmerschrank ist er zur Welt gekommen. [Süddeutsche Zeitung, 06.12.2003]
Zitationshilfe
„Schlafzimmerschrank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlafzimmerschrank>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlafzimmermöbel
Schlafzimmerfenster
Schlafzimmerblick
Schlafzimmeraugen
Schlafzimmer
Schlag
Schlag auf Schlag
Schlag ins Gesicht
Schlag ins Kontor
Schlag ins Wasser