Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlaks, der

Alternative Schreibung Schlacks
Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schlakses · Nominativ Plural: Schlakse
Aussprache 
eWDG

Bedeutung

salopp, abwertend lang aufgeschossener, sich ungeschickt bewegender junger Bursche
Beispiel:
ein junger, großer, sechzehnjähriger Schlaks
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schlack · schlacksig · schlaksig · Schlacks · Schlaks · schlackern1
schlack Adj. ‘schlaff, träge, nachlässig’, ahd. slah (um 1000), mhd. slach ‘schlaff, welk’, asächs. mnd. slak, mnl. slac, aengl. slæc, engl. slack, anord. slakr, schwed. slak (germ. *slaka-). Außergerm. verwandt ist wohl lat. laxus ‘schlaff’. Zur Wurzel ie. *(s)lē̌g- ‘schlaff, matt sein’ (s. Laken, link). Heute nur noch resthaft in einigen Mundarten. Dafür schlacksig, schlaksig Adj. ‘lang aufgeschossen, unbeholfen, träge’ (19. Jh.), Schlacks, Schlaks m. ‘langer, ungelenker Kerl’ (18. Jh.), nd. Slaks, Släks ‘nachlässiger, träger Mensch, fauler Schlingel’, md. Schlackes, Schlēks. schlackern1 Vb. ‘schlenkern, wackeln’, vorwiegend mit den Ohren schlackern zunächst vom Hund, dann übertragen ‘sehr erstaunt sein, sich wundern’. Das Verb gehört der Umgangssprache an und geht zurück auf nd. slackern ‘schlaff herunterhängen, zappeln, wackeln’, abgeleitet von mnd. slak ‘schlaff, träge’ (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
hoch aufgeschossen · schlaksig  ●  (ein) Schlaks  ugs. · (ein) langes Ende  ugs. · (eine) Bohnenstange  ugs., fig. · langer Lulatsch  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schlaks‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlaks‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schlaks‹, ›Schlacks‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anders als den kleinen Dicken kann man den flinken Schlaks auch gebrauchen, wenn verteidigt werden muss. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.2002]
Er spürt sein Alter zwar; das Problem dabei ist nur, man sieht es dem schwarzhaarigen Schlaks nicht an. [Süddeutsche Zeitung, 21.07.1995]
Denn der elegante Schlaks blieb cool und wartete auf den richtigen Moment. [Die Welt, 17.08.2004]
Zuviele Chancen brauchte er, zu ungeschickt wirkte der Schlaks in mancher Situation, zu lässig trabte er zuweilen übers Feld. [Der Tagesspiegel, 11.04.1999]
Nichts ist diesem Schlaks anzumerken von dem Druck, der auf ihm gelastet haben muss. [Die Zeit, 22.10.2008, Nr. 34]
Zitationshilfe
„Schlaks“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlaks>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlagzeugsolo
Schlagzeugerin
Schlagzeuger
Schlagzeug
Schlagzeile
Schlaksigkeit
Schlamassel
Schlamastik
Schlamm
Schlamm-Masse