Schlamper, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schlampers · Nominativ Plural: Schlamper
Aussprache
WorttrennungSchlam-per (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

landschaftlich, (besonders) süddeutsch, salopp, abwertend nachlässiger, liederlicher Mensch
Beispiel:
wenn er ein Schlamper ist und kümmert sich um nix [BrechtCourage2]

Thesaurus

Synonymgruppe
Federbox · Federetui · ↗Federmäppchen · Schlamper-Etui · Schlampermäppchen · Stiftetasche  ●  ↗Federkasten  veraltet · ↗Federpennal  österr. · ↗Etui  ugs., schweiz. · Federkästchen  ugs., westsächsisch · ↗Federmappe (außer Norddtld. verbreitet)  ugs. · Federschachtel  ugs., österr., regional · ↗Federtasche  ugs., ostdeutsch, norddeutsch · Griffelschachtel  ugs., südtirolerisch · Kramtasche (verstreut)  ugs. · Mäppchen  ugs., pfälzisch · Mäpple  ugs., schwäbisch · Schieferkästchen  ugs., ostsächsisch · Schiefermappe (Zentral-Sachsen, vereinzelt)  ugs. · Schlamper  ugs. · Schul-Etui  ugs., westfälisch, niederrheinisch
Synonymgruppe
Schlamper · Schlunz · ungepflegte Erscheinung
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sport übe er nicht aus, da sei er ein Schlamper.
Süddeutsche Zeitung, 21.08.1997
Seine Anhänger räumten lediglich ein, Will sei womöglich ein Schlamper, der Einnahmen nicht immer auf den richtigen Konten verbucht habe.
Süddeutsche Zeitung, 11.03.2002
Zitationshilfe
„Schlamper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlamper>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schlampen
Schlampe
schlampampen
Schlampampe
Schlampamp
Schlamperei
Schlamperl
schlampern
schlampig
Schlampigkeit