Schlangenstern

WorttrennungSchlan-gen-stern
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

(in sehr vielen Arten vorkommendes) Meerestier mit rundem, scheibenartigem Körper, von dem lange, schlangenhaft bewegliche Arme abzweigen

Typische Verbindungen zu ›Schlangenstern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Haarsterne Seeigel Seesterne

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlangenstern‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schlangenstern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Namentlich unter Schlangensternen gehören Individuen, deren Arme in Regeneration begriffen sind, zu den häufigsten Vorkommnissen.
Reinhardt, Ludwig: Vom Nebelfleck zum Menschen, München: Reinhardt 1909, S. 378
Vor 350 Millionen Jahren im Schiefer versteinerte Tintenfische oder Schlangensterne sind photographisch dokumentiert.
Süddeutsche Zeitung, 21.03.1995
Bei den Haarsternen, Seesternen und Schlangensternen sind die Teile des Hautskelettes nur in der Mittelscheibe fester verbunden, dagegen in den Armen durch Gelenke gegeneinander beweglich.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 122
Auch rote Seesterne, violette Schlangensterne und schwarze Seeigel klettern in Menge auf den Ästen der Korallensträucher, der Schar bunter Muscheln und Schnecken nicht zu gedenken.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 319
Auch bei den Stachelhäutern, z. B. den Seesternen und Schlangensternen, sind solche Erscheinungen häufig.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 201
Zitationshilfe
„Schlangenstern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlangenstern>, abgerufen am 28.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlangenstab
Schlangenserum
Schlangenöl
Schlangennest
Schlangenmensch
Schlangentanz
Schlangentoxin
Schlangenzunge
schlangenzüngig
Schlangestehen