Schlappheit

Grammatik Substantiv
Worttrennung Schlapp-heit
Grundform schlapp

Typische Verbindungen zu ›Schlappheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schlappheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schlappheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Vorsitzende Mies hat unter ihnen seine schärfsten Kritiker: Sie werfen ihm Schlappheit vor.
konkret, 1989
Die moderne Schlappheit wird das entsetzlich finden, und es kamen doch die französischen Vokabeln dazu.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7534
Amnestien und die Schlappheit vieler "Demokraten" machten schließlich alle Erfolge zunichte.
Die Welt, 28.07.2001
Die lebenslange Behandlung hat in manchen Fällen aber Durchfall, Übelkeit oder Schlappheit zur Folge.
Die Zeit, 29.01.2013 (online)
Dabei stellten sich Schmerzen, Schüttelfrost, Schwindelgefühl und allgemeine Schlappheit ein.
Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 200
Zitationshilfe
„Schlappheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlappheit>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schlappern
Schlappen
Schlappe
Schläppchen
schlapp
Schlapphut
schlappig
schlappmachen
Schlappohr
schlappohrig