Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlaumeierei, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Schlau-mei-erei · Schlau-meie-rei
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend schlaue, listige Handlung
Beispiel:
Alles Schlaumeiereien! [ StrittmatterTinko65]

Verwendungsbeispiele für ›Schlaumeierei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man sah damals noch nicht, daß er sich in seinen eigenen Schlaumeiereien verfangen hatte, auch innenpolitisch war er am Ende. [Der Spiegel, 10.08.1998]
Im Schlußkapitel seines Buches spricht er über die deutsche Schlaumeierei. [Die Zeit, 17.12.1965, Nr. 51]
Aber streiten wir uns nicht über die Ursprünge der Schlaumeierei. [Die Zeit, 17.12.1965, Nr. 51]
Immer hat er etwas in der Hinterhand gehabt, eine List, eine Schlaumeierei. [Der Tagesspiegel, 28.11.2002]
In diesem Fall aber, angesichts der allgemeinen Zerfaserung und der Schlaumeierei des Kanzlers, mußte er sein Wort sagen. [Der Spiegel, 18.03.1991]
Zitationshilfe
„Schlaumeierei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlaumeierei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlaumeier
Schlaukopf
Schlauheit
Schlaufzügel
Schlaufuchs
Schlawiner
Schlechterstellung
Schlechtigkeit
Schlechtnis
Schlechtwetter