Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlummerrolle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schlummerrolle · Nominativ Plural: Schlummerrollen
Aussprache 
Worttrennung Schlum-mer-rol-le
eWDG

Bedeutung

weiches, rollenförmiges Kissen, Nackenkissen
Beispiel:
eine buntgestickte, gestrickte, weiche Schlummerrolle

Thesaurus

Synonymgruppe
Nackenrolle · Schlummerrolle
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Schlummerrolle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch an der Schlummerrolle anstelle eines Kopfkissens hält man in Frankreich ungeachtet aller warnenden Hinweise aus Deutschlands Rückenschulen hartnäckig fest. [Der Tagesspiegel, 03.04.2005]
Jüssen selbst beschwört alte und neue Zeiten, natürlich mit der Schlummerrolle auf vier Beinen, Heinrich. [Die Welt, 24.05.2005]
Es umfasst in die zweite Sitzreihe integrierte Kindersitze mit Schlummerrollen, klappbare Tische an der Rückseite der Vordersitze, Tempomat, CD‑Wechsler, getönte Heckscheibe und Seitenscheiben sowie Climatronic. [Süddeutsche Zeitung, 26.03.2003]
Zitationshilfe
„Schlummerrolle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlummerrolle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlummerpunsch
Schlummermutter
Schlummerlied
Schlummerkissen
Schlummerbecher
Schlummerstunde
Schlummerstündchen
Schlummersucht
Schlummertaste
Schlummertrunk