Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schlussformel, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schlussformel · Nominativ Plural: Schlussformeln
Worttrennung Schluss-for-mel
Wortzerlegung Schluss Formel
Ungültige Schreibung Schlußformel
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)

Thesaurus

Synonymgruppe
Grußformel · Schlussformel
Assoziationen
Synonymgruppe
Kolophon · Schlussformel · Verfasseranmerkung · Verfasserbemerkung
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Schlussformel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem Brief mag eine höfliche Schlußformel noch gut am Platze sein. [Weidenmüller, Hans: Erfolgreiche Kundenwerbung, Werdau: Meister 1912, S. 124]
Was von der kommunistischen Presse veröffentlicht wurde, war nur die Schlußformel dieses Briefes. [Die Zeit, 08.12.1961, Nr. 50]
Was aber ordnet die „gute Sitte“ für die Schlußformel des Briefes an? [Die Zeit, 20.10.1961, Nr. 43]
Auch fortan dürfte jeder, der die heiße Nachricht verbreitete, diese Schlussformel benutzt haben. [Der Tagesspiegel, 27.05.2001]
Dann in den obligaten, unverbindlichen Schlußformeln eines Fürstenbriefes lenkte er natürlich wieder ein. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 371]
Zitationshilfe
„Schlussformel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schlussformel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schlussfolgerung
Schlussfolge
Schlussfeier
Schlussetappe
Schlusserklärung
Schlussfrau
Schlussgang
Schlussgebet
Schlussgedanke
Schlussgong