Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schnabeltasse, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schnabeltasse · Nominativ Plural: Schnabeltassen
Aussprache 
Worttrennung Schna-bel-tas-se
Wortzerlegung Schnabel Tasse
eWDG

Bedeutung

Tasse mit einem Schnabel zum Trinken für bettlägerige Kranke
Beispiel:
sie musste liegen und konnte nur aus der Schnabeltasse trinken

Verwendungsbeispiele für ›Schnabeltasse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er kann kaum sprechen, seinen Tee trinkt er aus einer Schnabeltasse. [Bild, 27.01.1998]
Vielleicht wäre zu überlegen, ob man das Getränk nicht lieber über eine Schnabeltasse zu sich nehmen sollte. [Süddeutsche Zeitung, 16.06.2004]
Jan weiß nicht, was er – wohl nur aus der Schnabeltasse – essen kann. [Die Welt, 10.10.2000]
Trinken muss sie wie ein Kleinkind aus einer Schnabeltasse, die sie mit beiden Händen ergreift und vorsichtig zum Mund führt. [Süddeutsche Zeitung, 27.09.2002]
Schwer fällt ihr, daß sie nur zerkleinerte Speisen essen und nur aus der Schnabeltasse trinken kann. [Die Zeit, 01.08.1986, Nr. 32]
Zitationshilfe
„Schnabeltasse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schnabeltasse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnabelschuh
Schnabelschiff
Schnabelkrokodil
Schnabelkerf
Schnabelhieb
Schnabeltier
Schnabelwal
Schnack
Schnacker
Schnackerl