Schnauze, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schnauze · Nominativ Plural: Schnauzen
Aussprache
WorttrennungSchnau-ze
Wortbildung mit ›Schnauze‹ als Erstglied: ↗Schnäuzchen  ·  mit ›Schnauze‹ als Letztglied: ↗Großschnauze · ↗Hundeschnauze · ↗Revolverschnauze · ↗Schandschnauze · ↗Schweineschnauze
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
vorspringende Maulpartie und Nasenpartie von manchen Tieren
Beispiele:
eine lange, spitze Schnauze
die Schnauze des Wolfes, Fuchses
der Bär stopfte die Gräser und Wurzeln in die Schnauze
der Hund hat eine kalte Schnauze
die Katze wischte mit der Pfote über das Schnäuzchen
2.
nur im Singular
salopp, derb Mund des Menschen
Beispiel:
jmdn. in die Schnauze hauen, schlagen
bildlich
Beispiele:
halt die Schnauze! (= sei still!)
er hat eine freche, kesse, koddrige Schnauze (= Redeweise)
eine große Schnauze haben (= großsprecherisch sein)
mit der Schnauze vornan sein (= vorlaut sein)
sich [Dativ] die Schnauze verbrennen (= unbedacht etw. sagen, was unangenehme Folgen haben kann)
jmdm. nach der Schnauze reden (= reden, was jmd. gern hört)
die Schnauze voll haben (= einer Sache überdrüssig sein)
etw. frei nach Schnauze machen (= etw. ohne Plan, nach Gutdünken tun)
salopp der Berliner hat Herz mit Schnauze (= der Berliner hat bei äußerer Derbheit ein warmes Herz)
Oppermann hat, scheint es, die Schnauze wirklich zu voll genommen (= hat geprahlt, übertrieben) [Feuchtw.Oppermann84]
»Machst du noch einmal deine Schnauze auf (= wenn du noch ein Wort sagst), knall ich dich ab wie einen Hund.« [E. ClaudiusGrüne Oliven210]
3.
salopp, derb bezeichnet eine Person
Beispiele:
das ist eine freche Schnauze!
die können hinwiederum nicht eine junge Schnauze verstehen [WelkGrambauer8]
4.
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
die Schnauze (= Tülle, Schnabel) einer Kanne
die Schnauze der Kaffeekanne ist abgeschlagen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schnauze · Schnute · Schnauzer · Schnauzbart
Schnauze f. ‘vorgestreckte Maul- und Nasenpartie bei Tieren’. Im 16. Jh. steht Schnauße (z. B. bei Luther) als lautgerechte Entsprechung von mnd. snūte. Daraus entwickelt sich, wahrscheinlich unter Einfluß von verwandtem ↗schneuzen (s. d.), noch im gleichen Jh. heute übliches Schnauze. Die Formen gehören wie gleichbed. nl. snuit, mengl. snūte, engl. snout, norw. snute zu der lautmalenden, etw. Vorragendes bezeichnenden Wortgruppe mit anlautendem germ. sn- (s. ↗Schnabel). Schnute f. ‘(verzogener) Mund’ (18. Jh.), vornehmlich nordd. nach nd. Snūte, daher eigentlich ‘Schnauze’; zunächst verächtlich auf Menschen übertragen, doch heute meist verniedlichend vom (verzogenen) Mund eines Kindes. Schnauzer m. Hunderasse (Anfang 19. Jh.). Schnauzbart m. ‘Schnurrbart’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgießer · ↗Ausguss · ↗Schnabel · ↗Schnaupe · ↗Tülle  ●  Schnauze (einer Kanne)  ugs.
Anatomie
Synonymgruppe
Mund  Hauptform · ↗Fresse  derb · Fressluke  ugs. · Gosch  ugs. · ↗Gosche  ugs. · ↗Gusche  ugs. · ↗Klappe  ugs. · ↗Maul  derb · Omme  derb · Pappen  ugs., österr., bair. · Schnauze  derb · ↗Schnute  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • reden · ↗sagen · ↗sprechen
  • halt dich (gefälligst) geschlossen!  ●  du redest zu viel  variabel · Maul halten!  derb · Schnauze!  derb · einfach mal die Fresse halten ...  derb · halt (mal) die Luft an!  ugs., veraltend · halt dein Maul!  derb · halt den Mund!  ugs., variabel · halt den Rand!  ugs. · halt den Schnabel!  derb · halt die Backen!  derb · halt die Fresse!  vulg. · halt die Klappe!  derb, variabel · ich würde (an deiner Stelle) jetzt lieber (mal) den Mund halten  ugs., variabel · sag (jetzt) nichts  ugs., variabel · sag einfach nichts  ugs. · sei still!  ugs., variabel · wer hat dich denn gefragt?  ugs., variabel
Synonymgruppe
Mundwerk  ●  ↗Klappe  ugs. · ↗Lippe  ugs. · Schnauze  ugs. · ↗Schnute  ugs.
Unterbegriffe
  • Berliner Schnauze · loses Maul · loses Mundwerk  ●  ↗Kodderschnauze  ugs. · freches Maul  ugs.
Synonymgruppe
halt dich (gefälligst) geschlossen!  ●  du redest zu viel  variabel · Maul halten!  derb · Schnauze!  derb · einfach mal die Fresse halten ...  derb · halt (mal) die Luft an!  ugs., veraltend · halt dein Maul!  derb · halt den Mund!  ugs., variabel · halt den Rand!  ugs. · halt den Schnabel!  derb · halt die Backen!  derb · halt die Fresse!  vulg. · halt die Klappe!  derb, variabel · ich würde (an deiner Stelle) jetzt lieber (mal) den Mund halten  ugs., variabel · sag (jetzt) nichts  ugs., variabel · sag einfach nichts  ugs. · sei still!  ugs., variabel · wer hat dich denn gefragt?  ugs., variabel
Assoziationen
  • Mund  Hauptform · ↗Fresse  derb · Fressluke  ugs. · Gosch  ugs. · ↗Gosche  ugs. · ↗Gusche  ugs. · ↗Klappe  ugs. · ↗Maul  derb · Omme  derb · Pappen  ugs., österr., bair. · Schnauze  derb · ↗Schnute  ugs.
  • (so) beruhigen Sie sich (doch)!  ●  (jetzt) beruhige dich (erst mal)!  ugs. · (jetzt) mach (aber) mal einen Punkt!  ugs. · (jetzt) mach (aber) mal halblang!  ugs. · (jetzt) mach (hier) nicht so'n Wind!  ugs. · es reicht (allmählich)  ugs. · hör auf damit!  ugs. · hör auf jetzt!  ugs. · ist gut jetzt!  ugs. · jetzt bleib (aber) mal auf dem Teppich!  ugs. · jetzt hör schon auf!  ugs. · lass (es) gut sein!  ugs. · lassen Sie es gut sein  ugs. · nun lass (aber) mal die Kirche im Dorf!  ugs., variabel · schon gut! (abwehrend)  ugs.
  • (jemandem) den Mund verbieten · (jemandem) sagen, dass er den Mund halten soll · (jemandem) sagen, dass er sich geschlossen halten soll · (jemandem) sagen, dass er still sein soll
  • bist du fertig?  ugs. · muss ich mir das noch länger anhören?  ugs. · sind Sie fertig?  ugs. · sonst noch was?  ugs. · war's das?  ugs., salopp
  • (sich) seinen Teil denken  Redensart · Manchmal ist es besser, nichts zu sagen.  variabel · Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.  Sprichwort · Einfach mal die Fresse halten.  derb
Synonymgruppe
Front · ↗Frontpartie · Schnauze · ↗Vorderansicht · ↗Vorderseite · ↗Vorderteil
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Charme Fell Heck Herz Maul Pfote Schwanz Schädel Zahn aufgerissen bullig dreist feucht flach frech frisiert golden kalt markant nass platt rüsselartig rüsselförmig schnüffeln spitz stumpf stupsen verchromt verlängert weich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schnauze‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die fieberhafte Suche nach dem Mädchen bringt kein Ergebnis, nur den Hund findet man mit zugeklebter Schnauze im Wald an einen Baum gebunden.
Die Welt, 08.01.2000
Sie pflügt mit ihrer nassen Schnauze durch den weichen Flor.
Bild, 21.06.1997
Du fingerst umsonst an der Schnauze herum. Dir wächst nicht Gottes Bart.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 612
Aber wenn man es sich dann näher überlegt, stimmt doch auch manches mit der großen Schnauze wieder nicht.
Benjamin, Walter: Berliner Dialekt. In: Tiedemann, Rolf (Hg.), Aufklärung für Kinder, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1985 [1929], S. 5
Ich müßte jahrelang die Schnauze halten - aber wer zahlt mir das?
Tucholsky, Kurt: An Mary Gerold-Tucholsky, 09.08.1928. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928], S. 16168
Zitationshilfe
„Schnauze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schnauze>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnäuzchen
schnauzbärtig
Schnauzbart
Schnauz
Schnaupe
schnauzen
Schnäuzer
schnauzig
Schnäuztuch
Schneck