Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schneefall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schneefall(e)s · Nominativ Plural: Schneefälle
Aussprache 
Worttrennung Schnee-fall
Wortzerlegung Schnee Fall1
Wortbildung  mit ›Schneefall‹ als Erstglied: Schneefallgrenze
eWDG

Bedeutung

Niederschlag in Form von Schnee
Beispiele:
andauernder, dichter, langanhaltender, starker, zeitweiliger Schneefall
der Schneefall setzt ein, hält an, hört auf
durchs Fenster dem Schneefall zusehen

Thesaurus

Synonymgruppe
Schneefall  ●  Flockentanz  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Schneefall‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schneefall‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schneefall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Tagelang kann man mit ihr auf den nächsten Schneefall warten. [Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 269]
Ihr Erscheinen deutet auf bevorstehenden Schneefall, und es ist nützlich, sich das zu merken. [Floericke, Curt: Vögel, die wir beim Skilaufen zu sehen bekommen. In: Ins Leben hinaus, Stuttgart: Union Dt. Verl.-Ges. 1931, S. 175]
Sie verteilen sich auf vierzehn Tage, darunter noch sieben Tage mit Schneefällen. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 06.03.1915]
Von den wiederholten Schneefällen hat das Land bisher wenig Nutzen gehabt. [Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 03.03.1909]
Vor dem Fenster hatte neuer Schneefall eingesetzt, und ich schlug vor, für heute Schluß zu machen. [Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 198]
Zitationshilfe
„Schneefall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schneefall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schneefahne
Schneeeule
Schneeerzeuger
Schneeenzian
Schneedreck
Schneefallgrenze
Schneefang
Schneefeld
Schneefink
Schneefleck