Schneegebirge, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchnee-ge-bir-ge
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben Gebirge mit ewigem Schnee

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zunächst nimmt jeder Erzengel den großen Dom, den er im Arme trug, in beide Hände und setzt ihn auf ein hohes Schneegebirge.
Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 4510
Eisig und schweigend sahen ringsum die gewaltigen Schneegebirge diesem menschlichen Ameisentreiben zu.
Die Zeit, 16.08.1963, Nr. 33
Die Schlacht im Schneegebirge, für die 2000 Figuren animiert worden sind, hat schon jetzt einen Platz in der Filmgeschichte sicher.
Der Tagesspiegel, 18.11.1998
Währenddessen steht Jean-Paul Allonsius an seinem Stand und sieht in seiner Kochjacke aus wie eine Mischung aus gewaltigem Metzger und Schneegebirge.
Süddeutsche Zeitung, 28.01.2003
Durch das größere Schulgebäude am linken Ufer ist die Wilczka, sonst ein behäbiger Bach aus dem Glatzer Schneegebirge, wie ein Bulldozer gefahren.
Die Zeit, 22.08.1997, Nr. 35
Zitationshilfe
„Schneegebirge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schneegebirge>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schneegans
schneefrei
Schneefräse
Schneefloh
Schneeflocke
Schneegefilde
schneegekrönt
Schneegestöber
Schneegewölk
schneeglatt