Schnitz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schnitzes · Nominativ Plural: Schnitze
Aussprache  [ʃnɪʦ]
Grundform schnitzen
Wortbildung  mit ›Schnitz‹ als Letztglied: Apfelschnitz · Birnenschnitz
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
besonders D-Südwest
a)
ein kleines Stück oder eine dünne Scheibe
besonders von Obst und Gemüse
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. in Schnitze schneiden, zerteilen; ein Schnitz Apfel, Aubergine, Birne, Kartoffel, Kürbis, Melone
Beispiele:
Im Augenblick ist die Studentin damit beschäftigt, Kartoffeln in Schnitze zu schneiden und auf Bleche zu legen. Sie erklärt, dass die Kartoffeln, zusammen mit einigen anderen Zutaten im großen Smoker gegart, auf dem Speiseplan für die Besucher des Biergartens stehen. [Südkurier, 03.05.2019]
Mit einem Apfelschneider wird das Obst im Nu in handliche Schnitze zerteilt. [Südkurier, 01.02.2019]
Jetzt kommt die Quitte in Schnitze geschnitten und entkernt dazu, auch etwas Honig und eine Zimtstange. [Badische Zeitung, 17.09.2016]
Es ist gerade wenig los am Stand der Gemüse‑ und Obstgärtnerei […], da gönnt sich der junge Aushilfsverkäufer selbst einen Schnitz Melone, […]. [Südkurier, 13.06.2014]
Auf dem kleinen persönlichen Tischgrill brutzeln derweil ein fünflibergrosses Rindfleischstück, ein Schnitz Aubergine und rote Peperoni. [Neue Zürcher Zeitung, 26.08.2011]
Aufgabe der Eltern ist es, gesundes und abwechslungsreiches Essen anzubieten, aber wenn der Nachwuchs eben keinen Obstbrei mag, aber dafür gerne einen Schnitz Apfel isst, dann müssen sich Mutter und Kind ja nicht mit dem Brei quälen. [Südkurier, 11.07.2005]
allgemeiner Ein Schnitz Butter in den Topf, ein bisschen gehackte Zwiebel dazu und geschnittener Bärlauch, ein Esslöffel Mehl eingerührt, mit Brühe abgelöscht und etwas Milch dazu gegeben (leichter als Sahne), vielleicht noch ein bisschen Gelbe Rübe reingeraspelt oder einen Löffel Schmelzkäse dazu: Geht schnell, schmeckt toll und ist gesund! [Badische Zeitung, 18.03.2016]
b)
Segment einer Zitrusfrucht
Beispiele:
Eine Mandarine hat neun Schnitze, die Clementine acht bis zwölf. [Luzerner Zeitung, 30.11.2019]
Das Weiße von den Orangen schälen, die Frucht‑Filets sorgfältig aus den Häutchen schneiden und die Schnitze in Stückchen schneiden. [Saarbrücker Zeitung, 27.11.1997]
c)
selten
Beispiele:
Chräpfli, Nüsse und Schnitze (Dörrbirnen) teilten die Sänger unter sich. [Luzerner Zeitung, 05.01.2015]
In kleineren Mengen für den Verkauf im Hofladen […] werden […] auch Schnitze, also in Scheiben geschnittene Trockenfrüchte, hergestellt. [Fränkischer Tag, 11.02.2013]
2.
besonders D-Südwest
Synonym zu Span (1)
Beispiele:
In drei Vormittagen entsteht Schritt für Schritt oder besser gesagt Schnitz für Schnitz aus einem Stück Holz eine Figur oder ein Relief. [Südkurier, 07.04.2007]
Was passiert […] eigentlich mit den Weihnachtsbäumen, nachdem sie abgeholt wurden? »Noch am selben Tag werden die Bäume nach Weisenau transportiert und dort zu Holzhackschnitzen verarbeitet«, erklärt Anna S[…]. Die Schnitze können dann als Brennholz weiterverwendet werden. [Allgemeine Zeitung, 05.01.2016]
Immer wieder hobelt er [der Bildhauer] kleine Schnitze aus dem Holz und vertieft die Linien – er will das Auge [der Maske] noch besser herausarbeiten. [Der Spiegel, 07.02.2013 (online)]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schnitzen · Schnitz · Schnitzel · schnitzeln · schnetzeln · Geschnetzeltes · Schnitzer
schnitzen Vb. ‘(Figuren, Ornamente u. dgl.) aus Holz herausschneiden’, ahd. insnizzen (11. Jh.), mhd. snitzen ‘in Stücke schneiden, aus Holz herausschneiden, formen’, besonders ‘bildschnitzen’, ablautende Intensivbildung zu dem unter schneiden (s. d.) behandelten Verb. Schnitz m. ‘kleines abgeschnittenes Stück, Span’, mhd. sniz ‘Schnitt, abgeschnittenes Stück, Schnitte’, aus dem Verb rückgebildet. Südd. für getrocknete Obstscheiben, vgl. Apfel-, Birnenschnitze (Plur.). Schnitzel m. n. ‘kleines abgeschnittenes Stück, kleines Stück Papier’, snitzel, snytzel (15. Jh.), nur n. ‘Fleischscheibe (von Kalb oder Schwein) zum Braten’ (zuerst öst., Mitte 19. Jh.), Deminutivbildung zu Schnitz (s. oben). schnitzeln Vb. ‘in kleine Stücke reißen, schneiden, Holzspäne abschneiden’ (16. Jh.), älter in den Präfixkomposita mhd. zersnitzeln, spätmhd. versnitzeln. Dazu die gleichbed. Nebenform schnetzeln Vb. (16. Jh.), heute besonders ‘Fleisch fein zerkleinern’, Geschnetzeltes n. ‘Gericht aus feinen Fleischstückchen’ (20. Jh.). Schnitzer m. ‘Holzbildhauer’, ahd. snizzāri, snizzeri (11. Jh.), mhd. snitzære, snitzer ‘(Bild)schnitzer, Armbrustmacher’; auch ‘Schnitzmesser’ (16. Jh.) und ‘grober Fehler’ (17. Jh.), eigentlich wohl ‘falscher, fehlerhafter Schnitt’.

Typische Verbindungen zu ›Schnitz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schnitz‹.

Zitationshilfe
„Schnitz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schnitz>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnittwunde
Schnittwerkzeug
Schnittware
Schnittverletzung
Schnittstellenmanagement
Schnitzaltar
Schnitzarbeit
Schnitzbank
Schnitzbild
Schnitzel