Schnitzer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schnitzers · Nominativ Plural: Schnitzer
Aussprache
WorttrennungSchnit-zer
Wortbildung mit ›Schnitzer‹ als Letztglied: ↗Bildschnitzer · ↗Elfenbeinschnitzer · ↗Holzschnitzer · ↗Sprachschnitzer
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmd., der (beruflich Gegenstände) schnitzt
Beispiel:
ein Schnitzer aus dem Erzgebirge
2.
umgangssprachlich Fehler, Versehen
Beispiele:
ein dramaturgischer, grammatischer Schnitzer
einen lässlichen, unverzeihlichen Schnitzer begehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schnitzen · Schnitz · Schnitzel · schnitzeln · schnetzeln · Geschnetzeltes · Schnitzer
schnitzen Vb. ‘(Figuren, Ornamente u. dgl.) aus Holz herausschneiden’, ahd. insnizzen (11. Jh.), mhd. snitzen ‘in Stücke schneiden, aus Holz herausschneiden, formen’, besonders ‘bildschnitzen’, ablautende Intensivbildung zu dem unter ↗schneiden (s. d.) behandelten Verb. Schnitz m. ‘kleines abgeschnittenes Stück, Span’, mhd. sniz ‘Schnitt, abgeschnittenes Stück, Schnitte’, aus dem Verb rückgebildet. Südd. für getrocknete Obstscheiben, vgl. Apfel-, Birnenschnitze (Plur.). Schnitzel m. n. ‘kleines abgeschnittenes Stück, kleines Stück Papier’, snitzel, snytzel (15. Jh.), nur n. ‘Fleischscheibe (von Kalb oder Schwein) zum Braten’ (zuerst öst., Mitte 19. Jh.), Deminutivbildung zu Schnitz (s. oben). schnitzeln Vb. ‘in kleine Stücke reißen, schneiden, Holzspäne abschneiden’ (16. Jh.), älter in den Präfixkomposita mhd. zersnitzeln, spätmhd. versnitzeln. Dazu die gleichbed. Nebenform schnetzeln Vb. (16. Jh.), heute besonders ‘Fleisch fein zerkleinern’, Geschnetzeltes n. ‘Gericht aus feinen Fleischstückchen’ (20. Jh.). Schnitzer m. ‘Holzbildhauer’, ahd. snizzāri, snizzeri (11. Jh.), mhd. snitzære, snitzer ‘(Bild)schnitzer, Armbrustmacher’; auch ‘Schnitzmesser’ (16. Jh.) und ‘grober Fehler’ (17. Jh.), eigentlich wohl ‘falscher, fehlerhafter Schnitt’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Stilblüte  ●  Schnitzer  ugs.
Synonymgruppe
Flüchtigkeitsfehler · ↗Inkorrektheit · ↗Irrtum · ↗Missgriff · ↗Versehen  ●  ↗Fehler  Hauptform · ↗Ausrutscher  ugs., fig. · ↗Fauxpas  geh., franz. · ↗Lapsus  geh., lat. · ↗Patzer  ugs. · Schnitzer  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
grober Fehler  ●  Schnitzer  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwehr Bildhauer Drechsler Hintermannschaft Schnitzer Torhüter Vergolder afrikanisch arg ausbügeln begehen bös dick grammatikalisch grammatisch gravierend grob handwerklich kapital katastrophal leisten logisch peinlich sprachlich stilistisch taktisch unterlaufen verzeihen vorausgehen wettmachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schnitzer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Professionell lässt er die Titel ineinander übergehen, Schnitzer beim Mixen sind selten.
Der Tagesspiegel, 16.04.2003
Insgesamt bietet es eine erheblich einfachere Handhabung und erlaubt sich weniger Schnitzer.
C't, 2001, Nr. 22
Von seiner Kunstfertigkeit als Schnitzer zeugen die Arbeiten für das Grüne Gewölbe.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Wo sonst sollten wir die Vorzüge oder Mängel und Schnitzer einer Übersetzung studieren als an einer Übersetzung?
Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 304
Ein sprachlicher Schnitzer wäre es hingegen, von einer »Abkühlung« des politischen Klimas zu sprechen.
Delonge, Franz-Benno: Rückhaltlose Aufklärung, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000 [2000], S. 47
Zitationshilfe
„Schnitzer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schnitzer>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schnitzen
Schnitzelwerk
schnitzeln
Schnitzeljagd
Schnitzelgrube
Schnitzerei
Schnitzholz
Schnitzkunst
Schnitzmesser
Schnitzwerk