Schnute, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schnute · Nominativ Plural: Schnuten
Aussprache
WorttrennungSchnu-te
Wortbildung mit ›Schnute‹ als Letztglied: ↗Zuckerschnute
eWDG, 1976

Bedeutung

landschaftlich, umgangssprachlich (verdrießlich verzogener) Mund
Beispiele:
eine Schnute ziehen, machen
Weio zieht eine vorwurfsvolle Schnute [FalladaWolf1,266]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schnauze · Schnute · Schnauzer · Schnauzbart
Schnauze f. ‘vorgestreckte Maul- und Nasenpartie bei Tieren’. Im 16. Jh. steht Schnauße (z. B. bei Luther) als lautgerechte Entsprechung von mnd. snūte. Daraus entwickelt sich, wahrscheinlich unter Einfluß von verwandtem ↗schneuzen (s. d.), noch im gleichen Jh. heute übliches Schnauze. Die Formen gehören wie gleichbed. nl. snuit, mengl. snūte, engl. snout, norw. snute zu der lautmalenden, etw. Vorragendes bezeichnenden Wortgruppe mit anlautendem germ. sn- (s. ↗Schnabel). Schnute f. ‘(verzogener) Mund’ (18. Jh.), vornehmlich nordd. nach nd. Snūte, daher eigentlich ‘Schnauze’; zunächst verächtlich auf Menschen übertragen, doch heute meist verniedlichend vom (verzogenen) Mund eines Kindes. Schnauzer m. Hunderasse (Anfang 19. Jh.). Schnauzbart m. ‘Schnurrbart’ (18. Jh.).

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Mund  Hauptform · ↗Fresse  derb · Fressluke  ugs. · Gosch  ugs. · ↗Gosche  ugs. · ↗Gusche  ugs. · ↗Klappe  ugs. · ↗Maul  derb · Omme  derb · Pappen  ugs., österr., bair. · ↗Schnauze  derb · Schnute  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • reden · ↗sagen · ↗sprechen
  • halt dich (gefälligst) geschlossen!  ●  du redest zu viel  variabel · Maul halten!  derb · Schnauze!  derb · einfach mal die Fresse halten ...  derb · halt (mal) die Luft an!  ugs., veraltend · halt dein Maul!  derb · halt den Mund!  ugs., variabel · halt den Rand!  ugs. · halt den Schnabel!  derb · halt die Backen!  derb · halt die Fresse!  vulg. · halt die Klappe!  derb, variabel · ich würde (an deiner Stelle) jetzt lieber (mal) den Mund halten  ugs., variabel · sag (jetzt) nichts  ugs., variabel · sag einfach nichts  ugs. · sei still!  ugs., variabel · wer hat dich denn gefragt?  ugs., variabel
Synonymgruppe
Mundwerk  ●  ↗Klappe  ugs. · ↗Lippe  ugs. · ↗Schnauze  ugs. · Schnute  ugs.
Unterbegriffe
  • Berliner Schnauze · loses Maul · loses Mundwerk  ●  ↗Kodderschnauze  ugs. · freches Maul  ugs.
Synonymgruppe
Flunsch · ↗Gesicht · ↗Schmollmund · vorgeschobene Unterlippe  ●  Schnute  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • den Beleidigten spielen · ↗schmollen · unwillig schweigen  ●  die beleidigte Leberwurst (spielen)  ugs., variabel · ein Gesicht ziehen  ugs. · eine Schnute ziehen  ugs. · einen Flunsch ziehen  ugs., regional · einen Schmollmund machen  ugs.
  • (den) Mund spitzen · (die) Lippen aufwerfen · (die) Lippen spitzen · (die) Lippen vorstülpen · (eine Art) Kussmund machen  ●  (die) Lippen schürzen  selten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Lippe süß verziehen ziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schnute‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da kann man vor Wut schon mal so eine Schnute ziehen.
Bild, 30.01.1998
Und wenn er dann seine träge Art drauf hat, habe ich irgendwann die Schnute voll, und dann mache ich das alleine.
Die Zeit, 23.04.1993, Nr. 17
Bei der Deutschen Bahn betrachtet man den Roten mit der runden Schnute mit gemischten Gefühlen.
Die Welt, 02.06.2005
In der Dämmerung hinter ihren geschlossenen Augen taucht ein kleines Mädchen mit einer heimlich angemalten kleinen Schnute auf.
Wondratschek, Wolf: Mozarts Friseur, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 47
Ihre Augenbrauen heben sich, kaum zu sehen; ihre Schnute schmollt, kaum zu entdecken.
Süddeutsche Zeitung, 12.02.1998
Zitationshilfe
„Schnute“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schnute>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schnurzpiepegal
schnurzpiepe
schnurzegal
schnurz
Schnurwurm
Schoah
Schober
Schöberl
schobern
Schochen