Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schoßhund, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schoßhund(e)s · Nominativ Plural: Schoßhunde
Aussprache 
Worttrennung Schoß-hund
Wortzerlegung Schoß1 Hund1
eWDG

Bedeutung

kleiner Hund, der in der Wohnung gehalten und meist sehr gehätschelt wird
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schoß1 · Schoßhund · Schoßkind
Schoß1 m. ‘Hüftteil bestimmter Oberbekleidungsstücke’ (vgl. Rockschoß), ‘Mitte des Leibes’, zumal die ‘beim Sitzen zwischen Oberschenkeln und Unterleib entstehende Nische’ ahd. scōʒ m. (10. Jh.), scōʒa f. (um 800), scōʒo m. (um 1000) ‘Ecke, Kleidersaum, Leibesmitte’, mhd. schōʒ m. n., schōʒ(e) f., auch ‘vom Leib niedergehender gefalteter Teil des Kleides, den Schoß deckender Teil der Rüstung’, mnd. schōt m., schōte m. f., mnl. scoot m., nl. schoot ‘Rockschoß, Kleidersaum, Leibesmitte, Meerbusen’, afries. scāt, aengl. scēat m. ‘Ecke, Zipfel, Vorgebirge, Leibesmitte’, anord. skaut n. ‘Ecke, Zipfel, Leibesmitte, Kopftuch’, schwed. sköte, got. skaut (n.?) ‘Saum (des Kleides)’ sind wohl mit Ablaut zu dem unter schießen (s. d.) behandelten Verb gebildet. Auszugehen ist dabei von germ. *skauta- mit einer Bedeutung (vgl. ahd. thrīscōʒ(i), um 1000, aengl. þriskyte, anord. þrīskeyta ‘dreieckig’) ‘Hervorschießendes, -springendes, Spitzes, Ecke, Winkel’, die in ‘Gewand, Zipfel, unterer faltenreicher Teil eines den Unterleib bedeckenden Kleidungsstückes’ übergeht. Von daher erfolgt die Übertragung auf die durch Oberschenkel und Unterleib gebildete ‘Körpermitte’. So erhält Schoß auch den Sinn von ‘Mutterleib’ und wird zum bildhaften Ausdruck für einen ‘sicheren, geschützten Ort’ wie auch für einen ‘Ort des Werdens, des Entstehens’, vgl. der Mutter Schoß, der Schoß Gottes, in Abrahams Schoß, Schoß der Erde, Schoß der Nacht, Schoß der Natur, Schoß der Familie. Das maskuline Genus mit starker Flexion setzt sich erst im 19. Jh. endgültig durch. – Schoßhund m. ‘kleiner Hund, der sich auf den Schoß nehmen läßt’ (16. Jh.). Schoßkind n. ‘kleines, jüngstes Kind’, auch ‘Lieblingskind, Hätschelkind’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schoßhund · Schoßhündchen  ●  Punzenlecker  derb, veraltet
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Schoßhund‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch damals ging es um Schoßhunde, die unterm Arm spazieren getragen wurden. [Die Zeit, 31.07.1981, Nr. 32]
Denn sie tobte, fühlte sich und ihren Schoßhund schlecht behandelt. [Bild, 17.09.1998]
Ich kenne eine reiche Dame, bei der müßte im Trauerzug nur der Schoßhund hinterherwackeln. [Tucholsky, Kurt: Wohltätigkeit. In: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1922]]
Der einst mächtige Fonds glich zum Schluss eher einem Schoßhund als einer Raubkatze. [Die Zeit, 22.05.2000, Nr. 21]
Schreiend machte sie ihn zu Schnecke – wie einen unartigen Schoßhund. [Bild, 27.07.2002]
Zitationshilfe
„Schoßhund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scho%C3%9Fhund>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schoßgeige
Schoßbluse
Schoß
Schottland
Schottische
Schoßjacke
Schoßkind
Schoßrock
Schraffe
Schraffierung