Schräge, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schräge · Nominativ Plural: Schrägen
Aussprache
WorttrennungSchrä-ge
Wortbildung mit ›Schräge‹ als Letztglied: ↗Dachschräge · ↗Treppenschräge · ↗Zeltschräge
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
meist im Singular
das Schrägsein, die schräge Beschaffenheit, Schrägheit
Beispiele:
die Schräge des Daches, Zeltes, der Straßenböschung
die Schräge der Kante beträgt 3 Grad
schräge Lage, Richtung
Beispiel:
Über dem Dach des Nachbarhauses, ein wenig in die Schräge geneigt ... der Große Wagen, das Siebengestirn [G. HartlaubGroßer Wagen12]
2.
schräge Fläche
Beispiel:
Eine Schräge verbindet rechts Hinter- und Vorderbühne [HochhuthStellvertreterV 2]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schragen · schräg · Schräge · schrägen1 · schrägen2 · abschrägen
Schragen m. ‘schräg oder kreuzweise stehendes Holzwerk, Gestell mit kreuzweise gestellten Füßen, Schaugerüst’, ahd. garnascrago m. ‘Garnwinde, Haspel’, mhd. schrage m. ‘geneigt oder kreuzweise eingefügte Pfähle, kreuzweise stehende Holzfüße als Untergestell eines Tisches’, mnd. schrāge(n) m. ‘Seitenstütze, Strebepfahl, Gestell aus kreuzweise gestellten Beinen, Bock, Dreibein’, mnl. sc(h)rage, nl. schraag ‘Untersatz, Gestell’ (westgerm. *skrag-). Herkunft ungewiß. Ein Anschluß an ie. *(s)krek-, eine Gutturalerweiterung der verbreiteten Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’, zu der ↗Schrank, ↗Schranke (s. d.) gehören, ist möglich. Zu Schragen stellt sich schräg Adj. ‘schief, seitlich geneigt’, seit dem 16. Jh. bezeugt, doch vgl. ältere Zusammensetzungen (mit allerdings unsicherer Bedeutung) wie ahd. scregibant ‘Haarband’ (9./10. Jh.) und scregihōrī ‘Schrägheit’ (um 1000). Schräge f. ‘schräge Lage, schräge Fläche’, frühnhd. schreck (15. Jh.), Schreg (16. Jh.). Als verbale Bildung zu Schragen schrägen1 Vb. landschaftlich ‘wanken, taumeln’, mhd. schregen ‘mit kreuzweise gestellten, wankenden Beinen gehen’ (vgl. rhein. schraggeln ‘torkeln’); als Ableitung vom Adjektiv schrägen2, abschrägen Vb. ‘schräg machen’ (18. Jh.); vgl. schregeln ‘kreuzweise verbinden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Schiefheit · Schräge · ↗Schrägheit
Synonymgruppe
Einseitigkeit · Schräge · ↗Unausgewogenheit
Synonymgruppe
Abschrägung · ↗Fase · Schräge · Schrägfläche · Schrägkante · abgeschrägte Kante

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bühne Dach Diagonale Ebene Keil Kurve Podest Rampe Rundung Schrille Treppe Wand Winkel abfallend ansteigend breit kippen leicht riesig sanft steil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schräge‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schräger ist als Typ des angepaßt dynamischen Karrieristen gut beschrieben, wird aber als Person nie präsent.
Die Zeit, 21.07.1978, Nr. 30
Jahrelang hat Hartmut Schräger sich um Aufklärung der Zusammenhänge bemüht - vergeblich.
Süddeutsche Zeitung, 12.02.1996
Forster brachte zuletzt die Komödie "Schräger als Fiktion" auf die Leinwand.
Die Zeit, 25.06.2007 (online)
Zitationshilfe
„Schräge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schräge>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schrägbruch
Schrägbau
Schrägbarren
Schrägband
Schrägbalken
Schragen
schräggeschnitten
Schrägheck
Schrägheit
schräghin