Schrankfach, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchrank-fach
WortzerlegungSchrankFach1
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiele:
das mittlere Schrankfach
Pullover, Unterwäsche ins Schrankfach legen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Obwohl ich nur von wenigen Negativen Vergrößerungen anfertige, sind jetzt schon fünf Schrankfächer mit Fotos vollgestopft.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 69
Die oberen Schrankfächer sind nicht mehr zu erreichen, die Badfliesen scheinen immer rutschiger zu werden.
o. A.: ÄLTER WERDEN. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]
Schrankfächer leuchten, ein Kleiderschrank strahlt von innen heraus durch matte Glastüren.
Bild, 16.03.2000
Gemalte Nischen oder Schrankfächer heben dann den Besitzstand rahmend hervor.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.1994
Die legendären Räume an der Leipziger Straße sind auch berühmt dafür, dass man sein Bier zwischen den Schrankfächern des ehemaligen Wertheim-Kaufhauses trinken kann.
Der Tagesspiegel, 26.01.2004
Zitationshilfe
„Schrankfach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schrankfach>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schrankenwärter
Schrankenlosigkeit
schrankenlos
schränken
Schrankelement
schrankfertig
Schrankkoffer
Schrankküche
Schrankschloß
Schrankschlüssel