Schrankwand, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchrank-wand
WortzerlegungSchrankWand
eWDG, 1976

Bedeutung

aus Regalteilen und Schrankteilen zusammensetzbares großes Möbelstück von der Ausdehnung einer Zimmerwand
Beispiel:
Der Typensatz enthält zwei Unter-, sechs Mittel- und drei Oberteile unterschiedlicher Funktionen, die sowohl als Schrankwand, aber auch als Einzelmöbel stellbar sind [Kultur im Heim1967]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Couchgarnitur Couchtisch Eiche Fernseher Küche Kühlschrank Polstergarnitur Polstermöbel Regal Schlafzimmer Schreibtisch Sessel Sitzgruppe Sofa Stuhl Teppich Teppichboden Wohnzimmer Zimmer altdeutsch braun dunkel dunkelbraun furniert heimisch leer mächtig riesig stapeln wuchtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schrankwand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich sehne mich schon lange nach einer schönen Schrankwand im modernen Design.
Bild, 08.11.2001
Eine schwarze Schrankwand steht im Zimmer, ein Bild von Öcalan hängt an der Wand.
Der Tagesspiegel, 30.11.2000
Hier steht ein zweisitziges Sofa zwischen den Elementen der Schrankwand.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 259
In der guten Stube dagegen dekorieren an die hundert Minibücher die Schrankwand.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 105
Der Tisch wird in der Küche gedeckt und durch eine Aussparung in der Schrankwand geschoben.
Bernd Käsch, Heimwerker-Handbuch: Wiesbaden: Falken-Verlag Erich Sicker 1968, S. 186
Zitationshilfe
„Schrankwand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schrankwand>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schranktür
Schrankteil
Schrankspiegel
Schrankschlüssel
Schrankschloss
Schranne
Schranz
Schranze
schranzenhaft
Schrape