Schreckensnacht

GrammatikSubstantiv
WorttrennungSchre-ckens-nacht
WortzerlegungSchreckenNacht
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
die Zerstörung Dresdens in der Schreckensnacht des 13. Februar 1945

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach den Erfahrungen der "Schreckensnacht" von 1962 war man vorbereitet.
Die Welt, 05.01.2001
Am Ende dieser Schreckensnacht wurden wir von der Sechsten abgelöst.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 73
Eine Narbe über dem linken Auge erinnert noch heute an diese Schreckensnacht.
Bild, 22.08.1997
Unsere Flieger hatten eine Schreckensnacht - so was war noch nie!
Tucholsky, Kurt: Meine Flieger - deine Flieger. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928], S. 20857
Zu Haus trafen wir eine Händlerin aus Dresden, die am Wilden Mann unausgebombt die Schreckensnacht miterlebt und die am Montag Dresden verlassen hat.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 48
Zitationshilfe
„Schreckensnacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schreckensnacht>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schreckensnachricht
Schreckensmeldung
Schreckenslaut
Schreckensherrschaft
Schreckensdinge
Schreckensort
Schreckenspost
Schreckensregiment
Schreckensruf
Schreckensschrei