Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schriftsachverständige, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schriftsachverständigen · Nominativ Plural: Schriftsachverständigen
Aussprache [ˈʃʀɪftzaχfɛɐ̯ʃtɛndɪgə]
Worttrennung Schrift-sach-ver-stän-di-ge
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Rechtssprache, Kriminalistik jmd., der als Gutachter bzw. als Gutachterin Urkunden zur Feststellung ihrer Echtheit untersucht und vergleicht

Verwendungsbeispiele für ›Schriftsachverständige‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Gutachten eines Schriftsachverständigen konnte diesen Verdacht zwar nicht vollständig ausschließen, aber auch nicht bestätigen. [Die Welt, 29.11.2005]
Aber obwohl er unter diese kümmerlichen Aufzeichnungen noch allerlei Interviews mit Schriftsachverständigen mischt, bleibt der Erkenntnisgewinn minimal. [Die Welt, 24.05.2004]
Ein Schriftsachverständiger machte ihn zweifelsfrei als Urheber der Notizen aus. [Süddeutsche Zeitung, 04.02.1999]
Nach Sigrid B. wird der Schriftsachverständige Hans Ockelmann, 71, gehört. [Die Zeit, 07.05.1993, Nr. 19]
Weit über eine Stunde wird die Aussage eines Schriftsachverständigen mittels formaler Einwände verhindert. [Die Zeit, 23.07.1982, Nr. 30]
Zitationshilfe
„Schriftsachverständige“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schriftsachverst%C3%A4ndige>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schriftrolle
Schriftquelle
Schriftprobe
Schriftordner
Schriftmusterbuch
Schriftsatz
Schriftschablone
Schriftschneider
Schriftsetzer
Schriftsetzerin