Schulterknochen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSchul-ter-kno-chen (computergeneriert)
WortzerlegungSchulterKnochen
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
seine vorstehenden Schulterknochen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein linker Schulterknochen wölbt sich spitz unter der gespannten Haut.
Süddeutsche Zeitung, 30.11.2004
Er traf den Mann in die Schulter, zerschmetterte den Schulterknochen, der Mann fiel um.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 1, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 72
Sie trägt einen fliederfarbenen Pullover, unter dem sich ihre Schulterknochen wie zwei Höcker abzeichnen.
Die Zeit, 15.08.2011, Nr. 33
Sie setzte sich an den Eingang der Höhle und flocht ein Halfter aus Pferdefell, und sie betrachtete den Schulterknochen des Hammels und zauberte.
Die Zeit, 06.10.2008, Nr. 40
Ein Schulterknochen mit runder Gelenkpfanne läßt darauf schließen, daß der Morotopithecus bereits wie Schimpansen und Orang-Utans heute an seinen Armen vom Baum hängen konnte.
Süddeutsche Zeitung, 24.04.1997
Zitationshilfe
„Schulterknochen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schulterknochen>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schulterklopfen
Schulterklaps
Schulterklappe
Schulterhöhe
schulterhoch
Schulterkragen
Schulterlage
schulterlang
Schulterlinie
Schultermantel