Schulterprellung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchul-ter-prel-lung
WortzerlegungSchulterPrellung
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
sich [Dativ] beim Sturz eine Schulterprellung zuziehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gehirnerschütterung erleiden zuziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schulterprellung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei ihm selbst ging es mit einer Schulterprellung noch relativ glimpflich ab.
Die Zeit, 04.02.1980, Nr. 05
Er zog sich jedoch lediglich eine Schulterprellung zu und wird nur wenige Tage pausieren müssen.
Die Welt, 17.02.2005
Die Frau erlitt beim Sturz eine Schulterprellung, der Täter konnte entkommen.
Bild, 09.06.2000
Der Mann erlitt eine Schulterprellung, die zweite Halbzeit begann erst mit Verspätung.
Der Tagesspiegel, 14.02.2005
Benommen trottete der Amerikaner vom Spielfeld, seine Schulterprellung machte sich wieder bemerkbar.
Süddeutsche Zeitung, 24.09.2001
Zitationshilfe
„Schulterprellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schulterprellung>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schulterpolster
Schulterpasse
Schulterniederlage
Schulternetz
Schulternaht
Schulterregion
Schulterriemen
Schultersack
Schulterschluß
Schulterschnur