Schulterriemen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSchul-ter-rie-men
WortzerlegungSchulterRiemen1
eWDG, 1976

Bedeutung

über der Schulter laufender Riemen an bestimmten Uniformen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Koppel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schulterriemen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter den Schulterriemen hat sie als Puffer ein weinrotes Pad geklemmt.
Die Zeit, 08.09.2004, Nr. 37
Die Waffen an den Schulterriemen waren den meisten zu groß und den Bewegungen im Weg.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 25
Ich hängte mir eine alte Knautschlackledertasche um, den Schulterriemen quer über der Brust.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 83
In die Mitte der Schulterriemen hatte sie ein kleines Lederpolster genäht.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 35
Zitationshilfe
„Schulterriemen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schulterriemen>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schulterregion
Schulterprellung
Schulterpolster
Schulterpasse
Schulterniederlage
Schultersack
Schulterschluß
Schulterschnur
Schulterschwung
Schultersieg