Schusswaffe, die
GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchuss-waf-fe (computergeneriert)
WortzerlegungSchussWaffe
Ungültige SchreibungSchußwaffe, s. Regelwerk: § 2, § 25 (E1)
Wortbildung mit ›Schusswaffe‹ als Erstglied: ↗Schusswaffengebrauch
eWDG, 1976

Bedeutung

Waffe, bei der das Geschoss durch die Energie von Pulvergasen, durch Luftdruck, durch ein Wurfgerät oder Schleudergerät ausgelöst wird
Beispiele:
eine leichte, schwere, alte, moderne Schusswaffe
eine Schusswaffe anwenden, von der Schusswaffe Gebrauch machen (= schießen)
der Polizist führt im Dienst eine Schusswaffe mit sich

Thesaurus

Synonymgruppe
Feuerwaffe · Schusswaffe  ●  ↗Wumme  ugs., salopp
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Schussbereich · ↗Schussweite
  • Bananenmagazin · Kurvenmagazin
  • Griffsicherung · Griffstücksicherung · Handballensicherung
  • Schalldämpfer  ●  Mündungssignaturreduzierer  selten
  • Kollimatorvisier · Leuchtpunktzielgerät · Reflexvisier · Rotpunktvisier
  • Kammer · Patronenlager
  • Feder-Masse-Verschluss · Masseverschluss
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufbewahrung Baseballschläger Besitz Führen Gebrauch Granaten Grenzdurchbruchsversuchen Handgranaten Kassierer Kassiererin Knüppel Macheten Messer Munition Panzerfäusten Privatbesitz Schlagstöcken Sprengstoff Tabak Tragen Tränengas bedroht beschlagnahmt geladene großkalibrigen halbautomatischen scharfe sichergestellt vorgehaltener

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schusswaffe‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Übrigen, fügt sie hinzu, sei es im Irak verboten, mit Schusswaffen eine Schule zu betreten.
Süddeutsche Zeitung, 18.11.2003
Daher hätten diese bei Kontrollen eine Hand an der Schusswaffe.
Der Tagesspiegel, 02.05.2001
Tragbare Geräte, die zum Abschießen von Munition bestimmt sind, stehen den Schußwaffen gleich.
o. A.: Waffengesetz (WaffG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Ich ließ ihn aufstehen, die Hände hochnehmen und tastete ihn vorsorglich nach einer Schußwaffe ab.
Maltzan, Maria von: Schlage die Trommel und fürchte dich nicht, Berlin: Ullstein 1998 [1986], S. 204
Bei Fluchtversuchen waren sie berechtigt, von der Schußwaffe Gebrauch zu machen.
o. A.: Enzyklopädie des Nationalsozialismus - F. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 9261
Zitationshilfe
„Schusswaffe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schusswaffe>, abgerufen am 24.02.2018.

Weitere Informationen …