Schutzmarke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchutz-mar-ke (computergeneriert)
WortzerlegungSchutzMarke
eWDG, 1976

Bedeutung

Warenzeichen, Fabrikmarke, Handelsmarke

Thesaurus

Synonymgruppe
Firmensignet · ↗Markenname · Schutzmarke · ↗Signet · ↗Warenzeichen  ●  ↗Brand  engl. · ↗Marke  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Warenzeichen eingetragene

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schutzmarke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ausländische Interessen können also in diesen besonderen Fällen deutsche Literatur abdrucken, Schutzmarken und Patente benutzen, auch wenn deutsches Recht dadurch verletzt wird.
Die Zeit, 28.06.1951, Nr. 26
Das Abkommen enthält ferner Bestimmungen über den Schutz der Ursprungsbezeichnungen und über Schutzmarken.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]
Binnen kurzem stehen illegal gedruckte Schutzmarken und Siegel auch in der neuen Ausführung bereit.
Die Welt, 11.02.2003
Nur dem Südtiroler Markenspeck, der von dazu ermächtigten Betrieben erzeugt wird, wird die Schutzmarke eingebrannt.
Süddeutsche Zeitung, 18.10.1994
Als diese Seife sich zum Spitzenerzeugnis des Unternehmens entwickelte, nahm der Inhaber die Schutzmarke mit der Lilie und zwei gekreuzten Steckenpferden an.
Tippach-Schneider, Sabine: Das große Lexikon der DDR-Werbung, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2002, S. 317
Zitationshilfe
„Schutzmarke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schutzmarke>, abgerufen am 28.05.2018.

Weitere Informationen …