Schwärze, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schwärze · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Schwär-ze
Grundformschwarz
Wortbildung  mit ›Schwärze‹ als Letztglied: Ofenschwärze · Rußschwärze
eWDG

Bedeutung

schwarze Färbung, tiefe Dunkelheit
Beispiele:
die Schwärze ihrer Haare
die Schwärze der Nacht, eines bodenlosen Schachtes
bildlich
Beispiel:
Allein das kurze Erscheinen Genevièves auf der Bühne war das einzige Licht gewesen in der Schwärze dieses Abends [ Feuchtw.Goya110]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schwarz · Schwärze · schwärzen · anschwärzen · schwärzlich · Schwarzbrot · Schwarzwild
schwarz Adj. Farbadjektiv, ahd. swarz (8. Jh.), mhd. swarz ‘dunkelfarbig, schwarz’, asächs. swart, mnd. mnl. swart, nl. zwart, afries. swart, swert, aengl. sweart, engl. (älter) swart (‘dunkel, schwärzlich’), anord. svartr, schwed. svart, got. swarts (germ. *swarta-) und verwandtes (schwundstufig) anord. sorta ‘schwarze Farbe’, sorti ‘Dunkel, dichter Nebel’, sorta, sortna ‘schwarz, dunkel werden’ sind vergleichbar mit lat. sordēre ‘schmutzig sein, gering erscheinen’, sordēs ‘Schmutz, Unflat, Unglück, Erniedrigung’, vielleicht auch mit awest. kaxvarəδa- Bezeichnung eines mythischen Wesens, eigentlich ‘was für ein (abscheulicher) schwarzer Kerl’, so daß ie. *su̯ordos ‘schmutzfarben, schwarz’ angesetzt werden kann. Schwärze f. ‘schwarze Färbung, Dunkelheit’, ahd. swerzī ‘Schwärze, Dunkel’ (um 1000), swerza ‘Mittel zum Schwärzen’ (Hs. 13. Jh.), mhd. swerze ‘Schwärze, schwarze Farbe, Dunkelheit (der Nacht), Finsternis’. schwärzen Vb. ‘schwarz machen’, ahd. (9. Jh.), mhd. swerzen. Auch (aus dem Rotw.) schwärzen ‘schmuggeln’ (18. Jh.), eigentlich wohl ‘etw. bei Nacht tun’ (rotw. Schwärze, älter schwerz(e), 14. Jh.); Schwärzer ‘Schmuggler’ (18. Jh.). Daran anschließend in heutiger Sprache schwarz Adj. ‘ungesetzlich’, vgl. schwarzer Markt, Schwarzmarkt, -handel (seit dem ersten Weltkrieg?), zunächst ‘illegaler Valutahandel’ (daher vielleicht auch erst seit der Inflationszeit um 1923?), dann ‘unerlaubter Handel mit rationierten Lebensmitteln und Waren’. Offenbar aus dem Dt. mit derselben Bedeutungsentwicklung (amerik.-)engl. black market (um 1930?), ital. mercato nero (um 1940), frz. marché noir (um 1949), russ. čërnyi rýnok (чёрный рынок); vgl. auch Schwarzarbeit, schwarzhören, -fahren, -schlachten. anschwärzen Vb. ‘verleumden’ (17. Jh.). schwärzlich Adj. ‘dunkel, fast schwarz’ (17. Jh.), älter schwarzlicht (15. Jh.), mhd. swarzlot; vgl. auch schwarzecht (16. Jh.). Schwarzbrot n. ‘Roggenbrot’ (14. Jh.). Schwarzwild n. ‘Wildschweine’ (im Unterschied zu Rotwild), mhd. swarzwilt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Druckerschwärze · Schwärze
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Schwärze · schwarze Farbe
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Schwärze‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwärze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwärze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man hörte in der Schwärze Beths Zähne leise aufeinander schlagen, so kühl war es. [Walter, Otto F.: Der Stumme, München: Kösel 1959, S. 77]
Dann gehen sie noch mal drüber mit weichen Lappen, damit es auch wirklich blendend aussieht in seiner makellosen Schwärze. [Die Zeit, 22.03.2010, Nr. 12]
Es gibt auf ihm kein natürliches Licht, es herrscht die Schwärze des Alls. [Die Zeit, 11.08.2008, Nr. 32]
Das macht die Schwärze des Lacks, aber mehr noch dieses überscharf geschnittene Design. [Die Zeit, 16.12.2004, Nr. 52]
Der Kopf beginnt, die Schwärze mit eigenen Bildern zu füllen. [Die Zeit, 25.02.2004, Nr. 09]
Zitationshilfe
„Schwärze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schw%C3%A4rze>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwärmzeit
Schwärmerei
Schwärmer
Schwäre
Schwänzerei
Schwärzer
Schwärzung
Schwätzchen
Schwätzer
Schwätzerei