Schwätzerei, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Schwät-ze-rei
Wortzerlegung schwätzen -erei
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend (dauerndes) Schwätzen

Verwendungsbeispiele für ›Schwätzerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man mag ihr Schweigen angenehmer und klüger finden als Guttenbergs Schwätzereien. [Die Zeit, 25.04.2011, Nr. 17]
Was Amerika hier zu arbeiten beabsichtigt, wurde uns durch die phrasenreichen Schwätzereien seines Hauptkriegshetzers oft genug mitgeteilt. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1943]]
Für den General lag die Wurzel allen Übels in den Parteien begründet, ihren sinnlosen Schwätzereien und den Weltverbesserungswünschen ihrer Führer. [Die Zeit, 15.12.1999, Nr. 50]
Als „angenehme Schwätzerei“ hat man das, nach einem Wort Lichtenbergs, immer wieder aufgefaßt und damit zwar den Plauderton getroffen, die Sache Montaignes aber gänzlich verfehlt. [Die Zeit, 11.09.1992, Nr. 38]
Kallay wandte sich sodann gegen die Vergiftung der Atmosphäre durch Verdächtigungen und haltlose Schwätzereien. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1943]]
Zitationshilfe
„Schwätzerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schw%C3%A4tzerei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwätzer
Schwätzchen
Schwärzung
Schwärzer
Schwärze
Schwül
Schwüle
Schwülstigkeit
Schäbe
Schäbigkeit