Schwade, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schwade · Nominativ Plural: Schwaden
Worttrennung Schwa-de
Wortbildung  mit ›Schwade‹ als Letztglied: Nebelschwade · Rauchschwade
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu Schwaden¹

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwaden2 m. ‘Rauch, Dampf, Qualm’, mhd. swadem, swaden ‘dicke Ausdünstung, Brodem’, mnd. swādem(e), swāden, vgl. auch anders gebildetes aengl. swaþul ‘Flamme, Feuer, Glut’. Herkunft ungeklärt. Zieht man unter Annahme von Ablautentgleisung und trotz semantischer Bedenken ahd. swedan ‘verschwelen, langsam verbrennen’ (8. Jh.) und unsicher überliefertes swīdan ‘brennen’ (9. Jh.) mit anord. svīða ‘verbrennen, braten, schmerzen’, schwed. svida ‘brennen, beißen, schmerzen’ heran, kann ie. *su̯eit- ‘sengen, brennen’ als Variante von ie. *su̯eid- ‘glänzen, schimmern’ erschlossen werden, womit sich lat. sīdus ‘Gestirn’, lit. svidė́ti ‘glänzen, flimmern’, svidùs ‘blank, glänzend, flimmernd’, vielleicht auch russ. (älter) svidína (свидина) ‘Hartriegel’ (wegen der blutroten Zweige) verbinden lassen.

Typische Verbindungen zu ›Schwade‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwade‹.

Zitationshilfe
„Schwade“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwade#1>.

Weitere Informationen …

Schwade, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schwade · Nominativ Plural: Schwaden
Worttrennung Schwa-de
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu Schwaden²

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwade · Schwaden1 · Schwad
Schwade f. Schwaden1 m. Schwad m. ‘eine Reihe gemähten Grases oder Getreides’, mhd. (md.) swade m., mnd. swat, swāde(n) n., auch ‘Reihe gepflügter Erde’, mnl. swat, swaet n., swāde f., nl. zwad n., zwade f., aengl. swæþ, swaþu ‘Spur, Pfad’, engl. swath ‘Reihe, Schwade’; vgl. auch aengl. swaþian, engl. to swathe ‘einwickeln, einhüllen, (Getreide) schneiden und in Schwaden liegen lassen’. Herkunft unklar. Im Germ. entsprechen formal anord. svað n., svaði m. ‘Gleiten, schlüpfrige Stelle’ und norw. svad ‘nackte Bergseite, an der die Erde weggespült ist’, afries. swethe ‘Grenze’. Zieht man mhd. swīmen ‘sich hin und her bewegen, schwanken, schweben’, mnd. sweimen, swemen ‘sich schwankend bewegen, flattern’, mnl. swīmen, nl. zwijmen ‘taumeln’, norw. (mundartlich) svima ‘taumeln, wanken’ heran, so ließe sich eine mögliche Grundbedeutung ‘Reihe gemähten Grases’ von der schwingenden Bewegung der Sense herleiten. Als außergerm. Verwandte werden erwogen griech. sīmós (σιμός) ‘mit eingedrückter und aufgestülpter Nase, aufwärts gebogen, ansteigend, eingebogen, hohl’ und kymr. chwid ‘lebhafte Wendung, Kunstgriff’, chwil ‘sich schnell drehend’, so daß sich eine Wurzel ie. *su̯ē̌(i)- ‘biegen, drehen, schwingen’, die unterschiedlich konsonantisch erweitert wird, rekonstruieren läßt. Weitere Überlegungen bei de Vries Nl. 874.

Typische Verbindungen zu ›Schwade‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwade‹.

Zitationshilfe
„Schwade“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwade#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwaddrusch
Schwad
Schwachstromtechnik
Schwachstromnetz
Schwachstromkabel
Schwaden
Schwadenrechen
Schwadmäher
Schwadron
Schwadronade