Schwarzarbeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Schwarz-ar-beit
Wortzerlegung schwarz Arbeit
eWDG

Bedeutung

den gesetzlichen, arbeitsrechtlichen Bestimmungen zuwiderlaufende Verrichtung von bezahlter Arbeit, ohne Lohnsteuer abzuführen
Beispiel:
Schwarzarbeit machen

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Schattenwirtschaft · Schwarzwirtschaft · Untergrundwirtschaft  ●  Schwarzarbeit  ugs., Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schwarzarbeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwarzarbeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwarzarbeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Schwarzarbeit gehe es um ein allgemeines Problem; schärfere Kontrollen seien hier erforderlich. [Nr. 103: Gespräch Kohl mit Momper vom 1. Dezember 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 22366]
Mit einigem Abstand sieht man in der Bekämpfung der Schwarzarbeit das beste Mittel. [Die Zeit, 30.07.1998, Nr. 32]
Und glaubt man Forschern, hat die Schwarzarbeit neue Höhen erreicht. [Die Zeit, 22.12.2004, Nr. 53]
Wenn wir Arbeit nicht mehr bestrafen, hilft das auch beim Problem Schwarzarbeit. [Die Zeit, 03.11.2004, Nr. 45]
Andererseits wird die Schwarzarbeit schwinden, diese Arbeit wird dann teurer. [Die Zeit, 27.01.2003, Nr. 04]
Zitationshilfe
„Schwarzarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwarzarbeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwarzamsel
Schwarzafrikanerin
Schwarzafrikaner
Schwarzafrika
Schwarz-Weiß-Zeichnung
Schwarzarbeiter
Schwarzauge
Schwarzbau
Schwarzbeere
Schwarzbeize