Schwarzerde, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Schwarz-er-de
Wortzerlegung schwarzErde
eWDG, 1976

Bedeutung

dunkler, fruchtbarster Humusboden

Typische Verbindungen zu ›Schwarzerde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwarzerde‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwarzerde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anders als natürliche Schwarzerden wie etwa in der Ukraine musste sie von Menschen gemacht sein.
Die Zeit, 05.12.2011, Nr. 49
Ob es die fruchtbare Schwarzerde aus der Steppe um Odessa ist, die vom Wind als feiner Staub herübergeweht wird?
Die Zeit, 14.10.1988, Nr. 42
Auf dem reichsten Boden Europas, fetter Schwarzerde, ist die Landwirtschaft zum Erliegen gekommen.
Der Tagesspiegel, 10.10.1998
Schließlich wurde Moldawien nicht zufällig wegen seiner fruchtbaren Schwarzerde die "Gemüsekammer der Sowjetunion" genannt.
Süddeutsche Zeitung, 11.01.2000
Huber schrieb ein Gedenkwerk für den kürzlich verstorbenen großen Kollegen Jannis Xenakis sowie "Schwarzerde" im Vorgriff auf ein großes Opernprojekt.
Die Welt, 06.03.2001
Zitationshilfe
„Schwarzerde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwarzerde>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schwarzer Tod
schwarzer Raucher
schwarzer Markt
schwarzer Humor
Schwärzer
Schwarzerle
Schwarzes Brett
schwarzes Gold
Schwarzfahren
Schwarzfahrer