Schwarzerle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schwarzerle · Nominativ Plural: Schwarzerlen
Worttrennung Schwarz-er-le
Wortzerlegung schwarzErle

Typische Verbindungen zu ›Schwarzerle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwarzerle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwarzerle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er peitscht die dürren Zweige der windverdrehten Schwarzerlen rasselnd gegen die Fenster.
Süddeutsche Zeitung, 21.01.1997
Durch den sinkenden Wasserspiegel haben sich etliche Schwarzerlen eine Pilzkrankheit eingefangen.
Bild, 18.08.2004
Schumacher befürchtet, dass in fünf Jahren etwa ein Viertel der Schwarzerlen im Spreewald erkrankt sein könnte.
Die Welt, 03.06.2003
Aber der Bach hält sich ans hügelige Ufer, das bis ins Wasser mit Schwarzerlen bestanden ist.
Die Zeit, 27.08.1953, Nr. 35
Pappeln, Linden, Birken, Eschen, Buchen, Eichen und Haselnußstrauch sind geeignet, nicht aber die Schwarzerle.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 217
Zitationshilfe
„Schwarzerle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwarzerle>, abgerufen am 27.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwarzerde
schwarzer Tod
schwarzer Raucher
schwarzer Markt
schwarzer Humor
Schwarzes Brett
schwarzes Gold
Schwarzfahren
Schwarzfahrer
Schwarzfahrt