Schwarzfäule, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Schwarz-fäu-le
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(bei Pflanzen und Früchten auftretende) Pilzkrankheit mit Fäulnis und schwarzen Verfärbungen

Verwendungsbeispiele für ›Schwarzfäule‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Schwarzfäule, eine in Deutschland neue Rebenkrankheit, hat sich im August stark ausgebreitet und vernichtet dort in diesem Jahr einen großen Teil der Trauben. [Die Welt, 26.08.2004]
Mainz – Die Klagen über Schwarzfäule und Wespen sind weitgehend vergessen. [Die Welt, 14.10.2004]
Die Schwarzfäule, die viele Winzer vor allem an der Mosel in den letzten Wochen erschreckt hat, scheint die VDP‑Betriebe dagegen ausnahmslos verschont zu haben. [Der Tagesspiegel, 06.09.2004]
Ferner können beim Paprika noch die Dörrfleckenkrankheit (Alternaria) und die Schwarzfäule (Phytophthora) auftreten. [o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 475]
Zitationshilfe
„Schwarzfäule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwarzf%C3%A4ule>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwarzfuchs
Schwarzforelle
Schwarzfleisch
Schwarzfleckigkeit
Schwarzfilter
Schwarzgeld
Schwarzgeldaffäre
Schwarzgeldkasse
Schwarzgießer
Schwarzhafer